Kolumne: Mangas und Animes gebraucht oder neu. Das ist hier die Frage!

   Sonntag, 17. November 2019  
67353587_796072780795183_7208343677024862208_n

Die heutige Kolumne richtet sich an alle Sammler und an alle die es noch werden wollen. An alle die sich gerne Mangas und Blu-Rays ins Regal stellen. An alle die heiße Ohren bekommen wenn sie hören limitiert oder Special Edition, ganz zu schweigen von Sammelschuber. Im heutigen Zeitalter der modernen Technologie kann man alles im Internet anschauen und lesen. Streaming Anbieter zeigen die aktuellen Folgen frisch aus Japan, diverse andere Seiten veröffentlichen die Mangas kapitelweise, ebenfalls druckfrisch. Doch diesmal richte ich mich an die Leute die was in den Händen haben wollen, nur um es dann im Regal bewundern zu können.  Ich bin schon gespannt wie viele Sammler unter uns Jotakus so sind.

Mangas – Sammlerzustand, Rarität, limitierte Ausgabe, oder wird sogar nicht mehr gedruckt? 


Beginnen wir mit dem Ursprung allen Animes. Den Mangas. Mangas kann man seit den 1990er Jahren  in Deutschland erwerben. Unter den ersten Exemplaren waren damals wohl Titel wie Sailor Moon, Gunsmith Cats, Ranma 1/2, Astro Boy oder Gundam. Dementsprechend ob diese Titel noch heute gefragt sind, sind so noch käuflich erwerbbar oder werden nur noch im Internet unter Sammlern gehandelt. Ein gutes Beispiel ist Nana von Ai Yazawa. 21 Bände sind seit 1999 erschienen und diese nicht wenig erfolgreich. Aufgrund einer Erkrankung pausierte der Manga 2009 und seither wartet man vergeblich auf weitere Mangas. Auch die Nachfrage nach den ersten Ausgaben stellte sich somit ein und die vorhandenen 21 Bände erreichten nach einer Weile Sammlercharakter. Vereinzelt haben die Bände einen Preis von bis zu 30 Euro (natürlich in gutem Zustand), der Preis der ganzen Reihe beginnt bei Rund 140 Euro. Auch HunterxHunter gehörte mal zu diesem illustrem Kreis der Sammlerstücke, doch seit Bekanntgabe der Neuauflage hat sich dies wieder reduziert, vereinzelt wollen Sammler natürlich noch die Originalausgaben für ihre Sammlungen haben.  Sailor Moon erhielt vor wenigen Jahren ebenfalls eine schöne, neue Version, die aber in Text und Optik etwas überarbeitet wurde. Die Originale aus den 90ern, mit dem Bild auf dem Buchrücken, sind nach wie vor noch heiß begehrt und haben einen unbestimmten Wert in Sammlerkreisen (generell wird alles aus den 90ern Rund um Sailor Moon teilweise heiß gesucht, die Charakter Sammelbücher oder die Artbooks erzielen Spitzenpreise).  Mein ganz persönlicher kleiner Schatz, sind meine Gunsmith Cats Mangas, noch von Feest und mit original DM Preisschildern. Diese erreichen nicht ansatzweise den Geldwert eines Sailor Moon Mangas in Erstauflage, doch haben sie für mich einen speziellen Wert, auch da ich sie in einem zarten Alter las, in dem die heißen Mädels bestimmt noch nicht für meine Augen gedacht waren.

Wir wollen da jetzt lieber erst gar nicht von Versionen mit Extras anfangen, Sticker, Postkarten, natürlich nur in der Erstauflage. Astro Boy in OVP mit Stickern ist 10-15 Euro Wert, man bedenke, dass es sich hier um den dreifachen Wert handelt. Nicht schlecht für ein in die Jahre gekommenes, bloßes schwarz-weiß-Comicbuch?! Wenn man dieses noch ein paar Jährchen ordentlich behandelt, ist eine weitere Steigerung des Wertes zu erwarten. Im Vergleich zu anderen Preisen ist dieser Wert wahrscheinlich noch gering und dient erstmal nur der Veranschaulichung. Natürlich muss man Bedenken, dass Preis und Wert schön und gut sind, wenn sich kein Käufer findet, der diesen Wert zahlen möchte, nützen die schönsten Ebay-Recherchen nichts.

Mangas – gebraucht kaufen – Sünder oder Sparfuchs? 


Ebay ist nur eins von vielen Beispielen, wo wir die Möglichkeit haben gebrauchte Mangas zu kaufen. Auf Seiten wie Medimops, Rebuy und auch Facebook, gibt es genügend Möglichkeiten Mangas als gebrauchte Ware günstig zu erwerben. Für viele Sammler ist das keine Option, die Frage des Zustandes ist meist nur unzureichend beantwortet oder nicht gewährleistet, über Plattformen wie Facebook bietet der Kauf zudem Risiken. Medimops, Rebuy und Ebay bieten günstig gebrauchte Mangas an, der Preis schwankt hier je nach Zustand und Nachfrage zwischen 2-6 Euro (Bespiel bezogen auf einen Standard 7 Euro Manga). Wer schnell eine Reihe komplett lesen möchte und keine großen Wert auf den Zustand legt ist hier gut bedient, jedoch ist nicht immer gewährleistet, dass auch alle Mangas, die man gerne haben möchte auf Vorrat vorhanden sind. Oft muss man warten, die Augen offen halten, alle Plattformen checken und Angebote vergleichen. Für Sparfüchse ist dieser Zeitaufwand eine Freude, für Ungeduldige Schnäppchensucher allerdings fies. Hier muss man klar abwägen was einem am wichtigsten ist. Dann kommt der Punkt des Zustandes hinzu, Anbieter beschreiben den Artikel oft als: Zustand gut, gebraucht, akzeptabel, wie neu, oder auch als Mängelexemplar. Das trifft auch in den meisten Fällen zu. Jedoch sollte man bedenken, dass der Zustand gut, kein Sammlerhände gut ist. Die Erwartungshaltung sollte man in jedem Fall bei so einem Kauf lieber etwas zurückschrauben. Der geknickte Rücken eines Mangas treibt so manchem Fan die Tränen in die Augen, für andere ist es nur ein Zeichen, dass er gelesen wurde. Kein Weltuntergang. Manchmal passen ältere Auflagen optisch nicht in die Reihe zu den Neueren, auch dieses stört das Gesamtbild im Regal. Es sind schließlich auch die kleinen Dinge, die den Sammler über so einen Kauf nachdenken lassen.

Bei Animes verhält sich dieses Schema vielleicht nicht so streng. Jedoch kommt hier der technische Aspekt hinzu. Die Blu Ray muss schließlich funktionieren, darf keine Kratzer haben. Natürlich kann auch hier die Hülle beschädigt sein und somit neben den bereits erworbenen Exemplaren total blöd aussehen.  Aber auch hier kann derjenige, der einfach nur schnell die komplette Staffel sehen will, mit etwas Mühe ein Schnäppchen ergattern.

75398107_2499139557034235_1170589054442405888_n

Geld sparen und eine volle Kiste mit Mangas erhalten? Yay oder Ney?

75580182_417629259142770_5818486521962954752_n

Oder lieber alles nagelneu für die Sammlerwand?


Ich persönlich habe da natürlich auch meinen ganz eigenen Standpunkt zu.  Der gebrochene Rücken ist nach wie vor ein No-Go! Sowohl bei Büchern, als auch bei Mangas. Jeder der sich von mir Mangas leihen möchte wird erst in die Kunst, diese richtig zu lesen eingewiesen. Der Rücken muss unbeschädigt bleiben und von Flecken oder Wasserschäden wollen wir gar nicht erst reden. Aber, Mangas sind heutzutage bei einem Preis angelangt, der es für normal arbeitende Menschen (oder gar Schüler/Studenten) kaum zulässt eine ganze Reihe zu kaufen. Wenn man mit Band 1 bei Erschenungsdatum beginnt, ist es ein leichtes alle 2 Monate den aktuellen Band zu kaufen, aber wenn man sich in den Kopf setzt eine Serie direkt auf einmal lesen zu wollen, kann ein Schnäppchenkauf auch mal was ganz feines sein.

 

So jetzt seid ihr dran. Wie seht ihr das? Wieviele Mangas/Animes habt ihr euch schon so angeschafft und welchen Rahmen habt ihr für eine monatliche Mangashoppingtour?

Bis dahin. Eure Mary!

2 Kommentare zu “Kolumne: Mangas und Animes gebraucht oder neu. Das ist hier die Frage!”

  1. Christiane sagt:

    Wie immer klasse geschrieben. Für mich verhält es so….. Ich hasse Mangas mit knicken im büchrücken. Wenn ich sie verleihe (und das mache ich bei wirklich sehr wenigen Leuten) Weise ich immer darauf hin, sonst dürfen sie mir den neu holen…. Klingt zwar mies aber da bin ich etwas eigen drin…. Mangas gebraucht kaufen ist allerdings kein Problem…. Wenn die Mangas im guten Zustand sind und keine Knicke haben, warum nicht…. Wie die Verfasserin schon sagte, man muss halt auf alles vorbereitet sein…..
    Bei bestimmten Themen komme ich aber auch nicht um die spezial editionen hin (egal ob games oder Mangas etc.) da muss ich sie einfach haben 😀

  2. Stefano sagt:

    Gerne möchte ich mich meiner Vorschreiberin anschließen und sagen, dass es sehr schön zu lesen war und toll geschrieben ist :-). Ich persönlich mag gerne mehr Absätze, da es sich dann noch einfacher lesen lässt; ist aber Geschmackssache!
    Wo und wie soll ich anfangen… Ich lese und kaufe Mangas seit.. einer ganzen Weile und leihe diese auch gerne her, um die tollen Geschichten und Illustrationen weiter zu verbreiten. Natürlich achte ich auch beim Kauf, dass alle Seiten keinen Knick haben und damit auch entsprechend umgegangen werden soll.
    Früher habe ich auch gebraucht gekauft, gerade als Schüler musste man gucken wo man bleibt. Damals auf der Suche von Marmelade Boy, nur in der Grabbelkiste fündig geworden. Bei meiner ersten Suche nach langer Zeit habe ich in diesem Jahr herausgefunden, dass es eine Neuauflage von Tokyopop gibt. Bringt mir nur leider nichts, um meine angefangene Sammlung der Reihe zu beenden 🙁
    Generell spricht nichts gegen einen Kauf von gebrauchten Mangas, auch für Sammler, im entsprechenden Zustand.
    In Japan werden Mangas teils wie Zeitung behandelt und einfach in der Metro liegen gelassen. An andere Stelle findet man in BookStores dorten eine gebrauchte Reihe in Top Zustand z.B. Conan 1-70 für knappe 100€ (letztes Jahr Oktober)! Ohne japanisch Kenntnisse leider nicht hilfreich, aber an sich tolles Angebot! 😀
    Kurzes Fazit dazu nochmal: Gebraucht KANN, muss aber nicht. Entsprechender Zustand ist in Neu bzw. bei Einsicht im Laden deutlich einfacher zu gewährleisten.

    Zu deiner anderen Frage wie viele Mangas man sich schon angeschafft hat und welchen monatlichen Rahmen man hat:
    Mittlerweile habe ich den Überblick ganz klar verloren kann nicht exakt sagen wie viele ich mittlerweile habe, aber ich schätze an die knapp 600 Mangas sollten es schon sein.
    Im Schnitt auf’s Jahr gerechnet hole ich so 6 Mangas im Monat. Mal endet wieder was, mal findet man wieder etwas neues ^^.
    Ein festes Budget setze ich mir nicht aber zu viel ausgeben möchte ich dabei auch nicht. Nimmt man einen Schnittpreis von 7€ kommt man somit auf 42€ im Monat und ich glaube das reicht auch an monatlichen Ausgaben 🙂
    Aber das deutlich größere Problem ist eher der Platz.. ich habe schon ausräumen und einen Großteil in den Keller meines Opas auslagern müssen ^^‘.

    So viel zu mir! Danke nochmal für den schönen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.