Predator Hunting Grounds Review

   Sonntag, 24. Mai 2020   ,
predatorhuntinggrounds_gamedetail_preview02_0

Sony Playstation war so freundlich uns eine Version dieses neuen Ego-Shooters zur Verfügung zu stellen. Der Predator ist uns bereits aus einigen Hollywood Filmen bekannt und das neue Spiel des Entwicklers IllFonic bringt hier ein dazu passendes und actiongeladenes Feeling. Wie man sich als Predator fühlt verraten wir euch dann hier in der Review.


Handlung 

Das Szenario ist simple und überschaubar. Im Dschungel Südamerikas geht man als Predator auf die Jagd nach 4 Elitesoldaten. Oder eben, man ist einer dieser Elitesoldaten und versucht einige Missionen im Team abzuschließen bevor der Predator zuschlägt. Ebenso besteht hier die Möglichkeit den Predator zu besiegen, dies sollte aber auf möglichst wenig brachiale Art geschehen, denn der Leichnam soll noch eine Weile verteidigt und anschließend, zu Forschungszwecken, abtransportiert werden. Keine leichte Aufgabe, wenn dann die KI wieder dazwischen funkt und dieses Vorhaben unterbinden möchte. Viel tiefer geht die Handlung hier allerdings dann nicht. Abwechslung besteht in einigen verschiedenen Maps und der Möglichkeit, mit Freunden intern zu spielen.

Das Spiel findet hauptsächlich online statt (hierzu ist also in jedem Fall ein Playstation Plus Abo von Nöten, ohne dieses ist das Spiel nicht spielbar), einen Story- oder Singleplayermodus gibt es hier nicht. Man kann lediglich mit Freunden einen internen Modus spielen, hierbei kann man die Spielerzahl auch frei auswählen und so auch ein 1VS1 gegen den Predator wagen.

Trailer zum Spiel:

 


Gameplay 

 
Es handelt sich hier um einen rundenbasierten Ego-Shooter. Das Gameplay ist ähnlich dem Spiel Dead by Daylight, es handelt sich um ein asymmetrisches Gameplay von 4 gegen 1. Es heißt hier also ein Team von 4 Elitesoldaten gegen den einen mächtigen Predator. Alle 5 Spieler werden an verschiedenen Punkten einer Insel ausgesetzt (die 4 Soldaten zusammen an einem Ort, der Predator an einem anderen). Die Elitesoldaten müssen Aufgaben erledigen und versuchen dem Predator soweit aus dem Weg zu gehen und am Ende zu entkommen. Anders als bei Dead by Daylight besteht hier aber auch die Option den Predator zu töten, was natürlich keine leichte Aufgabe ist.  Als Spieler hat man zu Anfang also die Wahl eine dieser beiden Rollen zu spielen. Zudem kommen auch noch einige KI-Gegner, die an verschiedenen Stellen das Lösen der Aufgaben behindern, auch das Töten dieser Gegner fließt am Ende in die Bewertung der Runde ein.

Spiel als Predator: 

predator-hunting-grounds-scout-02-ps4-en-09dec19_1575901623364Wenn man den Predator spielen möchte, sei vorweg gesagt, dass man ein wenig Geduld mitbringen sollte. Die Warteschlange ist hier viel länger als bei einem Elitesoldaten. Meistert man aber die erste Hürde und kommt endlich ins Matchmaking ist die Mission klar: töten. Die Aufgabe scheint simple. Jedoch muss man anfangs erstmal die anderen Spieler auf der Insel überhaupt finden. Dafür besitzt der Predator einige nützliche Skills. Mit der Infrarotsicht kann man leicht lebendige Objekte in der Umgebung ausmachen, mit dem Tarnmodus kann man sich diesen fast ungesehen nähern und mit der Fähigkeit auf den Bäumen zu rennen ist man in kurzer Zeit in unmittelbarer Nähe der Camps. Dazu bietet der Predator natürlich auch einige mächtige Waffen um seine Beute zu erlegen. Neben den bekannten Lasern gibt es hier noch die Smart Disc, den Yautja-Bogen oder den Kombi-Stick. Im Notfall kann man aber im Nahkampf auch einfach kräftig auf sein Ziel einprügeln, denn die Handgelenkklingen verursachen ungemein Schaden und entfernen mühelos Gedärme und natürlich auch die Trophäe, den Schädel, des Gegners.  Als Predator sollte man also möglichst schnell die Beute ausmachen und sie dann geschickt töten. Es empfiehlt sich hier durch Tarnung einen passenden Moment abzuwarten und die 4 Soldaten separiert voneinander zu erwischen. Denn zusammen können diese auch unerwartet viel Schaden machen. Sollte man als Predator aber fallen und von den Soldaten erwischt werden, kann man den Selbstzerstörungsmodus aktivieren und so versuchen, durch eine gewaltige Explosion, die Spieler noch mit ins Grab zu nehmen.

 

Spiel als Elite-Soldat: 

predator-hunting-grounds-humans-01-ps4-en-09dec19_1575901622890Als Soldat ist der Spieler einer von 4 Teammitgliedern. Zusammen wird man im Helikopter auf einem vorher bestimmten Platz auf der Insel abgesetzt. Nun gilt es diverse Aufgaben zu erledigen um sich schnell aus dem Staub zu machen. Nebenbei zeigen sich natürlich noch einige KI-Gegner, die einem zusätzlich das Leben schwer machen. Schafft man die Aufgaben und wird nicht vom Predator zerlegt, kommt endlich der ersehnte Heli und das Game ist gewonnen. Man hat hier ganz klassisch die Auswahl zwischen verschiedenen Fern- und Nahkampfwaffen, kann mit steigendem Level bessere Waffen ausrüsten und auch diverse Skills verbessern. Eine mögliche Auswahl zwischen einigen Klassen gibt es auch hier, jedoch hat die keinen großen Einfluss auf das Gameplay. Hier ist eher wichtig wie das eigene Spielverhalten und die Beobachtungsgabe ist.

Generell kann man hier ein Level-Cap von 100 erreichen und sich mit besseren Waffen und Skills auch dementsprechend anpassen. Ein nettere Zusatz sind Skins für den eignen Charakter (Predator und Soldat) und die Waffen. Hier kann man das äußere Bild des Charakters auf vielfältige Art und Weise neu gestalten.


Audio und Grafik 

 
Viel kann man hier leider nicht sagen. Die wenigen cineastischen Sequenzen sind solche, die man in jeder Runde natürlich aufs neue sehen kann. Hier haben wir den Ausstieg aus dem Heli oder wenn der Predator sich die Trophäe eines Spielers zu eigen macht. Dabei sehen diese auch leider nicht der heutigen Technik entsprechend aus. Die ganze Grafik erinnert leider an ein Spiel, welches man vor 5 Jahren gespielt hat.  Hier hätte man vielmehr herausholen können, gerade, da es sich um eine Kinovorlage handelt.

Der Sound erinnert an Filme aus den 90iger Jahren. Dies ist nicht unbedingt schlimm, da die Filme ja aus einem ähnlichen Zeitfenster stammen. Schön für Fans ist, das Einspielen der typischen Sounds eines Predators, Das macht Freude und steigert die Authentizität.

An dem oben bereits gezeigten Trailer zeigt sich gut, wie das Spiel aussehen wird. Da es sich hier um einen rein rundenbasierten Shooter handelt, ist nicht mehr zu erwarten.


Allgemeine Informationen

91Q2QDn7x8L._SL1500_Erscheinungsdatum: 24.04.2020

USK-Einstufung: ab 18 Jahre

Plattformen: PS4, PC

Plattformübergreifend: ja

 

 

 

 

 

 

1 Kommentar zu “Predator Hunting Grounds Review”

  1. M. sagt:

    Klingt interessant und lustig. Besonders wenn man es mit Freunden spielt.
    Wird es dazu auch mal nen Stream geben ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.