Review: Dialoge mit mir Selbst

   Donnerstag, 20. Februar 2020   ,
dsadasds

Carlsen Comics bringt die schonungslose Fortsetzung von MEINE LESBISCHE ERFAHRUNG MIT EINSAMKEIT nach Deutschland. Kabi Nagata hat auch hier in Mangaform wieder intime und persönliche Gedanken mit ihren Lesern geteilt. Wie sich dies darstellt, verrät die folgende Review.


Klappentext

Durch das Bloggen über ihre ganz eigene lesbische Erfahrung mit Einsamkeit hat die Zeichnerin, die unter ihrem Pseudonym Kabi Nagata veröffentlicht, plötzlich großen Erfolg. Sie wird gelesen, und das jetzt weltweit!! Dabei wissen ihre Eltern noch rein gar nichts von ihrer Entwicklung und den Erkenntnissen, die Kabi über sich selbst gewinnt… die wichtigste sicherlich, dass sie lesbisch ist. Die Anerkennung zu ihrer Arbeit steht auch im krassem Widerspruch zu der Scham, die sie empfindet, all diese Erkenntnisse mit ihrer Familie zu teilen… und Kabis Ängste und Selbstzweifel drohen, sie aufzufressen..

Ein schonungsloser Bericht, verpackt in Mangaform!

Inhalt 

Dialoge mit mir Selbst ist kein fröhlicher Manga. Das kann man vorweg gleich klarstellen. Das Leben der jungen Autorin Kabi ist kein Zuckerschlecken, denn sie lebt im Haushalt ihrer Eltern. Beschrieben werden hier ihre Pläne, ein eigenes, selbstständiges Leben aufzubauen, sich von den Eltern zu lösen und selber Geld zu verdienen. Rückschläge sind hier durch die Krankheit der Mutter vorhanden. Das wirft Kabi wieder ins Haus ihrer Eltern zurück. Auch die Einsamkeit spielt in ihrem Leben eine große Rolle.

75987

Kabi Nagata/Carlsen 2020

Der Charakter von Kabi, also von der Autorin ist durchweg die Hauptperson, Nebenrollen werden durch ihre Familie besetzt. Es handelt sich hier um eine Art graphisches Tagebuch, einen biographischen Manga. Die Autorin schreibt sich selber Briefe: „Hallo Kabi, hier ist Kabi, …“ ist ein typischer Satz zu Beginn eines Kapitels. Schonungslos spricht sie mit sich selbst, über sich selbst, um mit Stress und deprimierenden Situationen besser umgehen zu können. Von Kapitel zu Kapitel muss sich die junge Frau alltäglichen, auch dramatischen Wendungen stellen und geht reflektiert und realistisch damit um. Sie schließt Rückschlüsse, analysiert und versucht Lösungsansätze zu finden. Zudem wirkt sie sehr intelligent und ist somit für den Leser sehr gut nachvollziehbar.

Die Handlung ist hier fortlaufend und autobiographisch. Das macht das ganze einerseits sehr realistisch und andererseits natürlich auch sehr realistisch. Die Autorin teilt schonungslos und in ehrlichen Worten ihre Verzweiflung, ihre Zukunftsängste und ihre Schlussfolgerungen nach Fehlschlägen. Man liest hier über ein anstrengendes Leben, eines dass oft nicht schön zu sein scheint und von Depressionen geprägt ist, die nicht sofort tituliert werden. Realistisch ist dies insofern, da der Leser vieles nachvollziehen kann. Das Leben der Autorin läuft nicht wie geplant und auch nicht wie gewünscht. Auch als es in die richtige Richtung zu gehen scheint, muss sie mit Fehlschlägen oder mit daraus resultierenden anderen Problemen umgehen können. Sie verbleibt aber immer hoffnungsvoll. Desweiteren beschreibt sie ihre Ängste, ihrer Familie ihren Manga zu zeigen. Sie schrieb über etwas sehr persönliches, etwas intimes, was man nicht unbedingt mit seinen Eltern teilen mag, erst recht nicht, wenn diese sehr konservativ zu sein scheinen.


Zeichnungen

Die Zeichnungen haben einen unverkennbaren Wiedererkennungswert. Diese wirken teilweise unfertig, oder skizziert, teilweise auch an den Chibi-Stil erinnernd. Alles ist hier simple gehalten, weder die Figuren noch die Hintergründe sind detailliert, das macht aber gleichzeitig den Charme aus. Die Zeichnungen sind süß und simpel, wie die eines Kindes und stehen so in starkem Kontrast zu den ernsten und erwachsenen Themen, um die es geht.

Die Zeichnungen werden hier oft mit einer rosa Farbe kombiniert, das erzeugt die Wirkung, dass man sich im Kopf, oder in der Gedankenwelt der Autorin aufhält.

Eine Leseprobe und somit auch Einblicke in die Zeichnungen erhaltet ihr auf der Website von Carlsen, einfach hier klicken.


Allgemeines 

  • 9783551731364Flexibler Einband: 176 Seiten
  • Verlag: Carlsen; Auflage: 1. (28. Januar 2020)
  • Sprache: Deutsch
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 15 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 15,1 x 1,7 x 21,7 cm

Preis: 18 Euro

 

 

 

 
 
 
 
 
 


Der Manga erscheint im Großformat und mit stabilem Einband. Auch die Qualität des Papiers ist von hochwertiger Art. Außerdem handelt es sich hier um Schwarz/Weiß-Manga mit rosa Details. Das ganze ist optisch also ein Hingucker und rechtfertigt so den Preis von 18 Euro.

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.