Review: Hinamatsuri Volume 1 -Blu-Ray-

   Mittwoch, 11. März 2020   , ,
4260623480467_PT14

Wer kennt das nicht? Gerade eine Vase für mehrere Millionen Euro gekauft und „KLIRR“, fliegt eine ominöse Kapsel mit voller Wucht ins Wohnzimmer und zerdeppert diese. So ging es uns zumindest als KSM Anime das erste Volume zu Hinamatsuri vorbeigeschickt hat.

Neben dem Scherbenhaufen, erhielten wir einen sehr schönen limitierten Schuber, das erste Volume als DigiPak mit O-Card, drei schöne Buttons, ein Poster im DIN A4 Format, zwei Artcards, Sticker und ein Booklet. Im digitalen Bereich erwarteten uns die erste vier Episoden der Serie und eine Bilder- und Trailergalerie. Alles aufgeführte ist seit dem 22. Januar bei KSM Anime erschienen und gibt es als Blu-Ray- und DVD-Variante. Nachdem wir über das zerbrochene Geschirr hinweg gesehen hatten, legten wir die Blu-Ray ein, um herauszufinden, ob Hinamatsuri dem Genre Comedy/Slice-of-Life gerecht wird.

Achtung! Diese Review kann Spoiler zu Hinamatsuri Episode eins bis vier enthalten!


Handlung:

4260623480467_PT23Wer kennt es nicht? Das klassische Mädchen in der Kapsel!

Als Yakuza führt Nitta ein Leben in Saus und Braus. Am meisten gibt er sich dabei einer besonderen Leidenschaft hin: dem Sammeln von antikem und vor allem teurem Porzellan sowie Kunstgegenständen. Stolz bewundert er seine neuste Errungenschaft als plötzlich aus heiterem Himmel eine merkwürdige Kapsel in seinem Apartment auftaucht. Aus dieser blickt ihn das Gesicht eines jungen Mädchens an. Die Schuld auf den Wein geschoben, geht Nitta schlafen, um am nächsten Morgen festzustellen, dass sich die Kapsel immer noch in seiner Wohnung befindet. Das junge Mädchen bittet ihn darum, den Knopf auf der Rückseite der Kapsel zu betätigen. Widerwillig geht er auf den Wunsch ein. Nachdem er den Knopf betätigt, steht das Mädchen vor ihm, allerdings nackt. Nun verlangt sie nach Kleidung. Da Nitta noch perplex von dem gerade geschehenen ist, reagiert er nicht sofort auf die Aufforderung. Deshalb muss nun seine teure Porzellan Sammlung dran glauben.

4260623480467_PT03Hinas Fähigkeiten scheinen doch irgendwie nützlich zu sein!

Allerdings verwendet sie dafür nicht ihrer Hände, wie man es sich denken würde. Sie scheint über irgendeine Art Magie zu verfügen, welche die Sammlung schweben lässt. Nachdem die Schwerkraft ihr übriges getan hat, gibt sich Nitta geschlagen und versorgt sie mit Kleidung und etwas zu knabbern. Doch leider wird ihm nun bewusst, dass er in einer wahren Zwickmühle steckt. Denn das Mädchen, welches sich als Hina vorstellt, könnte ihm mit diesen Kräften bestimmt auch schaden. Deshalb beschließt er, Hina vorerst bei sich aufzunehmen, bis er eine Idee hat, aus dieser Situation einen Ausweg zu finden.

Man nehme einen geschniegelten Yakuza, ein Mädchen mit übernatürlichen Kräften, etwas gutes Essen, trockenen Humor, mixt dies alles durch und erhält: Hinamatsuri! Wir dachten, dass wir bereits alles gesehen haben, aber die Japaner finden immer wieder Wege uns erneut zu überraschen. Hinamatsuri ist eine dieser Überraschungen. Auch der typische Slice-of-Life Charakter kommt trotz der Slapstick Comedy immer wieder gut durch. Denn schon in den ersten vier Episoden wird man sehr gut unterhalten und möchte gerne mehr erfahren. Allem voran die Geschichte um die mysteriöse Hina. Deswegen müssen wir stark bleiben bis im März das nächste Volume erscheint. Mit der Anime Adaption zu Masao Ōtake gleichnamigen Manga, hat KSM Anime wieder einen echten Hit an Land gezogen.


Charaktere:

4260623480467_PT11In Hinamatsuri wird sogar ein Schulmädchen zum besten Barkeeper des Stadtteils!

Nitta und Hina erleben ihren Alltag natürlich nicht alleine. Während sich die Handlung zum größten Teil um die beiden Protagonisten dreht, haben auch andere Charaktere ihre ganz eigenen Geschichten, welche genauso interessant sind wie die von Hina und Nitta. Es ergibt sich ein breitgefächertes Sammelsurium aus unterschiedlichen Persönlichkeiten, Umfeldern und Tätigkeiten. Und genau das ist es, was Hinamatsuri zu einem echten Hingucker macht. Denn das Umfeld von Nitta ist ein typisches, wie man es von einem Yakuza erwartet. Er taucht in Bars unter, schlendert durch das Rotlichtviertel und muss für seinen Clan den ein oder anderen Auftrag erledigen. Wenn da nicht Hina wäre, welche den Großteil seiner noch verfügbaren Freizeit beansprucht. Hina hingegen möchte eigentlich nur ein Leben wie ein normales Mädchen führen. Doch durch ihre übernatürlichen Fähigkeiten, ist dies natürlich mit mehr Hürden verbunden als für einen normalen Menschen.

Alles in allem erwartet euch ein bunter Mix von Charakteren aus allen Lebenslagen. Vom „knallharten“ Yakuza bis hin zum Schulmädchen, welches ungewollt mit einem Nebenjob als Barkeeper endet. Es sind diese Charaktere, die aus Hinamatsuri eine gut inszenierte Slice-Of-Life-Comedy macht. Dabei werden auch sehr starke charakterliche Entwicklungen bei den wichtigen Personen sichtbar. Wir sind gespannt, wohin die Reise geht.


Animation:

4260623480467_PT21Mit psychokinetischen Kräften wird sogar ein Straßenkonzert der Hit!

Hinamatsuri zählt jetzt nicht zu den überragenden Werken der letzten 10 Jahren. Aber dennoch ist die Animation sehr gelungen. Ein irrwitziges Werk wie dieses braucht nämlich keine übertriebenen Animationsstile. Es geht um die Geschichten, die uns erzählt werden. Und deshalb ist die Arbeit, welche Studio feel. geleistet hat nahezu perfekt. Die Farbwahl ist sehr schön und erweckt die Geschichte von Masao Ōtake mit viel Liebe zum Detail zum Leben. Man merkt einfach, dass auch etwas schlichtere Animation reicht, um einen Anime gut in Szene zu setzten. Und in der Blu-Ray Variante mit progressiven 1080p und 24p, ist der Anime sowieso ein echter Hingucker. Deswegen kann sich die Animation wirklich sehen lassen.


Sound/ Deutsche Sprachausgabe:

DMT – Digital Media Technologie GmbH, ansässig in Hamburg, wurde mit der großen Aufgabe betraut den Charakteren aus Hinamatsuri unsere Sprache einzuhauchen. Für die Leitung des Projekt stand Yannik Raiss als Dialog Regisseur und Autor bereit. Mit seinem Team und den Synchronsprechern, bestehend aus 29 Köpfen, wurde das Vorhaben in die Tat umgesetzt.

Hier ein kleiner Auszug des Sprechercasts:

Charakter Rolle
Yoshifumi Nitta
Jacob Weigert
Hina
Annalena Doss
Hitomi Mishima
Elise Eikermann
Utako Sakura
Stephanie Damare
Anzu
Liza Ohm
Sabu
Felmming Stein

Wer den kompletten Sprechercast einsehen möchte wird bei Synchronkartei fündig. Wer aber auf unsere kleinen Auszug achtet, wird feststellen, dass Nitta mit einer Rolle besetzt wurde, die schon bereits in einem anderen Werk von KSM Anime zum Tragen kam. Jacob Weigert durfte bereits schon Gintoki Sakata seine Stimme leihen. Wie wir finden eine sehr gute Wahl, da seine charismatische Stimme perfekt auf den Charakter von Nitta passt. Für Hina durfte Annalena Doss ihre zweite größere Rolle antreten. Dies macht sie auch bisher sehr gut. Denn durch eine süße und schüchterne Art verkörpert sie Hina sehr gut und kann damit auch mit dem japanischen Original mithalten. Wie immer hat sich KSM Anime auch bei Hinamatsuri Gedanken gemacht, um ein sehr gutes Ergebnis zu erzielen.


Extras:

Natürlich erwarten euch wieder KSM Anime typische Extras. Diese haben wir bereits in der Einleitung angesprochen. Da uns KSM Anime die Verkaufsversion bereitgestellt hat, konnten wir uns selbst von der Qualität der Extras überzeugen. Und diese lässt nicht zu wünschen übrig. Man hat sich wieder Gedanken gemacht, um seinen Fans ein paar schöne Kleinigkeiten bereitzustellen. Wir sind von den Extras begeistert.


Allgemeine Daten:

81C8EwnAdyL._SL1500_Erscheinungsdatum: 23. Januar 2020

Sprache: Deutsch, Japanisch

Untertitel: Deutsch

FSK: Freigegeben ab 12 Jahren

Publisher: KSM Anime

Produktionsjahr: 2018

Laufzeit: 95 Minuten

Extras: Digital: Bildergalerie, Promo-Videos, Trailer; Haptisch: O-Card mit ablösbaren FSK-Sticker, limitierter Sammelschuber, drei Buttons, Poster, Sticker, zwei Artcards, Booklet

Quellen: KSM Anime, Anime-Planet
Bilder: ©feel., ©KSM Anime

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.