Review: Inuyashiki Last Hero Vol. 1 Blu-Ray

   Samstag, 11. Mai 2019   ,

In der Herbstsaison 2017 war der schonungslos inszenierte Sci-Fi-Thriller Inuyashiki Last Hero aus dem renommierten Animationsstudio Mappa im japanischen Fernsehen zu sehen. Hierzulande ist dieser beim VoD – Anbieter Amazon Prime in der Bibliothek im Originalton mit Untertiteln oder auf deutscher Synchro abrufbar. Die Verantwortlichen von Universum Anime konnten sich die Rechte zur 11-teiligen Animeserie des berühmten Kultautors Hiroya Oka, der vor allem für GANTZ bekannt ist, sichern. 

Am 12. April veröffentlichte Universum Anime das erste Volume des Anime mit den Folgen 1 bis 5 auf Blu-Ray und DVD.  Das zweite Volume soll am 10. Mai erscheinen. Der gleichnamige Sci-Fi-Action-Manga erschien in Deutschland bereits 2016 bei Egmont Manga. In Japan wurde der Manga aufgrund seiner großen Popularität auch als Realfilm umgesetzt. Letztes Jahr inszenierte Regisseur Shinsuke Sato, der zuvor schon die hierzulande bei Tiberius Film erhältliche Live-Action-Adaption von GANTZ realisiert hatte, den Film Inuyashiki, der den Auftakt einer geplanten Kinotrilogie bildet.

Ob uns der Anime Inuyashiki Last Hero des erfahrenen Regisseurs Hiroshi Seko überzeugen konnte, das erfahrt ihr in der Review.

Achtung! Diese Review kann Spoiler zur Handlung und den Charakteren enthalten!


Handlung:

 
Inuyashiki Last Hero erzählt die Geschichte eines 58 – jährigen verheirateten Vaters von zwei Kindern namens Ichiro Inuyashiki, der von seiner Familie mit Ignoranz und Respektlosigkeit gestraft und zu allem Überfluss auch noch mit Krebs diagnostiziert wird. In der Erwartung bald zu sterben und mit niemandem darüber reden zu können, geht er eines Tages mit seinem Hund Hanako in den Park zum Spazieren. Dort nimmt sein Leben dann eine unerwartete Wendung, als er im Park überraschend in eine Explosion gerät und in eine Maschine mit übermenschlichen Kräften transformiert wird. An diesem Tag beschließt Inuyashiki, seine neuen Fähigkeiten und vor allem sein neu geschenktes Leben zum Wohle der Gesellschaft einzusetzen, auch um sich ein wenig menschlicher zu fühlen.


 
An diesem Tag war der Teenager Hiro im Park und wurde ebenfalls mit gewaltigen Kräften ausgestattet. Er jedoch will nur sich, seine Familie und Freunde schützen. Andere sind ihm egal und er schreckt auch nicht davor zurück Klassenkameraden und Unbekannte umzubringen. Um sich ein wenig menschlicher zu fühlen, nutzt Hiro seine Kraft, andere Menschen grausam zu töten. Die Polizei ist machtlos und so liegt es an seinem Gegenpart Inuyashiki, den psychopathischen Killer zu stoppen.


 
Die Geschichte stützt sich hauptsächlich auf die Leben beider Protagonisten und ihr Umfeld. Beide versuchen einen Weg zu finden sich menschlicher zu fühlen, Ichiro indem er der Menschheit hilft und Hiro indem er sie auslöscht. Mit Ichiro wurde ein eher ungewöhnlicher Protagonist gewählt, die Serie zielt dabei auf den Fetischismus auf die Jugend und Jugendkultur in der Animeszene und in Mangas ab. Denn nun jemand älteren als Hauptcharakter zu wählen, welcher anfänglich Probleme hat, mit der neuen Technik umzugehen aber gleichzeitig als Kontrahent zum Bösewicht angesehen wird, verleiht dem ganzen einen humorvollen Beigeschmack. Hiro im Gegensatz dazu, der ideale Archetyp einer Animeserie, wird als Antiheld eingesetzt. Diese Art der Umsetzung ist auf jeden Fall eine angenehme Abwechslung zu anderen Stereotypen im Animegeschäft.

Durch die Gesichtspunkte beider Hauptcharaktere wird die Definition der Existenz als Mensch im Anime diskutiert, außerdem werden gesellschaftliche Wertsetzungen wie Arbeit und Familie in Frage gestellt. So wird zum Beispiel anfangs Reichtum und Ansehen, sowie Schönheit vor anderen Werten wie Familie und Gesundheit gestellt. Im Laufe der Folgen ändert sich die Wertstellung, vor allem wegen der Mordserie, nach und nach. Man fiebert richtig mit den Charakteren mit, andere wirken durch diese charakteristischen Wandlungen etwas menschlicher und selbst im Antagonisten kann man noch etwas Gutes erkennen, beziehungsweise manche Handlungen nachvollziehen. Dieser Wandel wurde in den ersten paar Folgen gut umgesetzt.

Die Anime-Serie Inuyashiki Last Hero basiert auf gleichnamigen Manga des GANTZ– Autors Hiroya Oku und platziert kleine Meta-Gags wie dieses GANTZ-Poster im Zimmer von Hiros Sandkastenfreund Ando. Im Gespräch der Beiden, lässt Hiro auch öfters verlauten, dass er mit dem Manga GANTZ nichts anfangen kann. Abgesehen davon werden auch andere Anime wie One Piece in Gesprächen erwähnt. Diese Easter Eggs lockern teilweise die drückende Stimmung des Anime etwas auf, sind daher durchaus gut gelungen.


Charaktere:

 

56931Ichiro

ist, hauptsächlich wegen seinem Alter und Erscheinungsbild, ein eher ungewöhnlicher Protagonist. Er kann anfänglich mit der neu gewonnen Kraft und Technik nichts anfangen, entdeckt aber nach und nach neue Fähigkeiten, die sein mechanischer Körper mit sich bringt, seine Familie lässt er dabei im Dunkeln. Mit seiner Familie hat er anfänglich kein gutes Verhältnis, durch seine trostlose Erscheinung nehmen sie ihn kaum war und verhalten sich respektlos ihm gegenüber.
Das einzige was ihm sehr stark auf dem Herzen liegt ist, dass er seine Kraft dazu einsetzen möchte, um die Menschheit zu bessern und den Leidenden zu helfen. So ist es ihm zum Beispiel auch möglich nicht heilbare Krankheiten zu heilen. Der entscheidende Charakter im Anime, der ihm dabei hilft, ist Hiros Sandkastenfreund Ando, der Hiros sadistische Ader erkannt hat und deshalb Ichiro dabei helfen möchte das volle Potenzial seiner Kräfte zu erlangen, um sich gegen Hiro behaupten zu können.

56931Hiro

auf der anderen Seite ist jung, gut aussehend und beliebt. Andere Gefühle wie Mitleid und Sympathie sind für ihn ein Fremdwort. Das lässt ihn ziemlich herzlos wirken, andererseits bedeuten ihm seine Mutter und sein bester Freund alles. Seine kaputte Familie und schlechte finanzielle Lage könnte man als Beweggrund für seine skrupellose Mordserie nehmen, jedoch kommt sein Charakter im Laufe der Folgen eher einem angeborenen Psychopath gleich. Er tötet ganze Familien und schreckt nicht einmal davor zurück Kleinkinder und ältere Menschen zu töten, im Gegenteil. Tränen und Hilferufe spornen ihn weiter dazu an.


Bild und Animation:

 
Auch filmsprachlich ist der Anime sehr gut gelungen. Mit der eigenen Ästhetik und den überwiegend kühlen Tönen, sorgfältig an die städtische Umgebung angepasst, porträtiert die Serie die fortlaufende Depression der Handlung perfekt. Nicht so gut gelungen sind aber die Darstellungen von 3DCGI innerhalb des Anime. Wo die Darstellung der 3D-Modelle teilweise sehr gut umgesetzt wurden, sowie die Bewegungen dieser, sehen diese im Vergleich zu den sonst gezeichneten 2D-Animationen zu unterschiedlich aus und trügen die Immersion der Serie. Ansonsten ist die Animation in einem hochqualifizierten Rahmen umgesetzt wurden.


Sound und Synchronisation:

 
Bei Inuyashiki Last Hero hat man die Wahl zwischen originaler japanischer Tonspur mit deutschen Untertiteln oder der deutschen Synchronisation. Die deutsche Sprachfassung entstand bei Neue Tonfilm München unter der Regie von Eva Schaaf.

Sprecher Portfolio:

Charakter Rolle
Ichiro
Christian Tramitz
Hiro Tim Schwarzmaier
Ando
Francois Goeske
Mari Katharina von Daake

Die Synchronsprecher haben allesamt eine sehr gute Leistung hingelegt, jeder konnte die spezifischen Charaktereigenschaften seiner Rolle gut vertonen. Es gab keine Schnittfehler oder ungewöhnlich verschachtelte Dialoge. Auch waren die jeweiligen Sprecher wie zum Beispiel Katharina von Daake als Mari Inuyashiki oder auch Christian Tramitz als Hauptprotagonist Ichirou Inuyashiki sowie Tim Schwarzmaier als Antagonist Hiro Shishigami, authentisch.

Musikalisch wurde mit dem Opening-Song „My Hero“ von Man with a Mission, sowie dem Ending-Song „Ai wo Oshietekureta Kimi e“ von Qaiijff, eine sehr gute Wahl getroffen. Beide Titel passen zu den jeweiligen Animationen. Wohingegen das Opening eher den Kampf zwischen „Gut und Böse“ thematisiert, hinterlässt das Ending ein hoffnungsvollen, melodischen Eindruck, als wäre der Kampf schon entschieden.


Opening:

 

Ending:

 


Extras:

 
In der Blu-Ray Limited Collector’s Edition sind die Folgen 01 bis 05 enthalten. Dazu kann man sich nochmal das Opening und Ending anschauen. Desweiteren sind ein Special Booklet und ein Poster mit abnehmbaren FSK- und Rückseitenflyer mit dabei. Dasselbe ist auch in der DVD Collector’s Edition enthalten.
 


Allgemeine Informationen

A Chivalry of a Failed Knight DVD Cover
Veröffentlichung: 12. April 2019

Sprache: Deutsch, Japanisch

Untertitel: Deutsch

FSK: Freigegeben ab 16 Jahren

Publisher: Universum Anime

Produktionsjahr: 2017

Spieldauer: ca. 109 Min./ ca. 114 Min.

Genre: Thriller, Sci-Fi

Quellen: Universum Anime, aniSearch, Amazon
Bilder: ©Universum Anime, ©MAPPA, ©Amazon, ©Hiroya Oku, KODANSHA/“Inuyashiki“ Partners.

Wollt ihr Ichiro auf seinem Weg zum Held begleiten? Dann ab zu Amazon:

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.