Review: Kirby Star Allies

   Dienstag, 22. Mai 2018  
Kirby-Star-Allies-Review

Die rosa Kugel ist wieder zurück! Die Rede ist natürlich von Kirby, der es mit Kirby Star Allies nun auch auf die Nintendo Switch geschafft hat. Unseren Helden gibt es schon seit 1992, der seitdem keine Konsole von Nintendo ausgelassen hat. In Japan ist Kirby so beliebt, dass die Spiele sogar als Manga- und Animeserie adaptiert wurden.
Doch was kann dieser Titel? Ist es ein typischer Kirbytitel? Gibt es entscheidende Unterschiede zu den Vorgängern? Diese und noch andere Fragen werden in der folgenden Review beantwortet.

Story

Im Traumland regnen plötzlich dunkle Herzen vom Himmel und führen dazu, dass überall merkwürdige Dinge vor sich gehen. Auch Kirby wird von einem dieser Herzen getroffen, erhält allerdings eine besondere Fähigkeit: er kann nun seine Feinde zu seinen Freunden machen. Gemeinsam mit seinen neuen Kameraden macht er sich auf, die Gefahr für das Traumland zu bannen.

Mehr gibt es zur Story auch nicht zu sagen, denn diese ist einfach viel zu schlicht. Natürlich kann das Spiel somit bei diesem Punkt nicht mit The Legend of Zelda: Breath of the Wild oder Super Mario Odyssey mithalten. Sicherlich auch ein Grund wieso Kirby sich schon immer hinter Link und Mario einreihen musste. Dennoch macht das Spiel viel Spaß, denn es braucht nicht immer eine komplexe Story. Manchmal ist weniger mehr.

Gameplay

Steuerung:
Die Steuerung ist unkompliziert und ebenfalls ziemlich schlicht, denn Kirby ist nun mal ein Spiel, welches auch für die jüngere Generation angesiedelt ist. Die Standardbefehle wie das Fortbewegen mit dem Stick und das Springen müssen an dieser Stelle nicht extra erklärt werden. Auch das Einsaugen von Gegenständen und Gegnern, wie für Kirby üblich, ist mit einem Tastendruck erledigt. Ein wenig komplizierter wird es allerdings mit den Kombinationen, die jede Waffe oder Fähigkeit mit sich bringt. Hier müssen dann schon mal mehrere Tasten hintereinander oder gleichzeitig gedrückt werden. Jedoch für geübte Spieler absolut kein Problem.

Storymodus:
Hier gilt es wieder in Jump ’n’ Run-Manier durch die Level zu hüpfen und zu kämpfen, in denen kleinere Gegner und am Ende manchmal Endbosse auf einen warten. Die Endbosse sind natürlich etwas schwerer zu besiegen, da ihre Lebensbalken deutlich länger sind. Eine Neuheit in diesem Spiel ist, die Fähigkeit aus Feinden neue Freunde zu machen. Man kann per Tastendruck ein Herz auf einen Gegner werfen und ihn somit zu einem Verbündeten machen. Insgesamt sind bis zu drei Freunde gleichzeitig möglich. Da es verschiedenste Charaktere mit verschiedensten Fähigkeiten gibt, sind einige Kombinationen möglich. Z.B. kann man sein Schwert mit Hilfe einer Feuerfähigkeit zu einem Flammenschwert transformieren lassen. So kann je nach Situation die geeignetste Waffe gewählt werden. Zudem gibt es starke Kombiangriffe aus zwei verschiedenen Fähigkeiten, mit denen alle kleineren Gegner in der Umgebung besiegt werden. Allgemein liegt der Fokus hier sehr auf die Zusammenarbeit mit den anderen Charakteren, ohne welche man teilweise nicht mal voran kommt.
Vergeht dann mal die Lust auf die computergesteuerten Mitstreiter, können bis zu drei Freunde ins Spiel einsteigen. Das Ganze funktioniert unkompliziert und Kombinationen aus Joycons und Pro Controllern stellen ebenfalls keine Probleme da. Sollte dann ein Spieler wieder aussteigen, übernimmt der Computer wieder die Kontrolle.

Kirby-Screenshot

Die Kombination aus der Peitsche und Feuer macht die Brutzelpeitsche!

Der große Nachteil von Kirby Star Allies ist, dass es viel zu einfach ist. Die computergesteuerten Freunde sind ziemlich stark, wodurch man teilweise nicht mehr ins Geschehen eingreifen muss. Dazu kommt, dass die Endbosse auch nicht gerade die Stärksten sind. Man rusht förmlich durch die Levels durch, wodurch das Spiel auch ziemlich schnell beendet ist. Sollte man beim Spielen auf Herausforderungen stehen, wird man hier keine finden.

Minispiele & weitere Spielmodi:
Die Minispiele sorgen für eine echt lustige Abwechslung und vor allem mit Freunden machen diese noch viel mehr Spaß. Vergleichbar sind diese mit Mario Party Minispielen. Das erste Spiel nennt sich „Stern-Slam-Helden“, hier müsst ihr mit Hilfe euer Kontroller oder Joycons Meteoren mit einem Baseballschläger so weit wie möglich zurückschlagen. Hier kommt es auf Timing und Power des Schlages an, wer am weitesten schlägt, gewinnt. Das andere Minispiel „Hackmeister“ ist ein wenig herausfordernder. Ziel ist es einen Baumstamm so schnell wie möglich kürzer zu hacken und dabei Gegnern auszuweichen. Wird man von einem Gegner getroffen, verliert man wertvolle Zeit. Als Sieger geht derjenige voran, welcher am meisten vom Stamm abgehackt hat.

Stern-Slam-Helden

Der Modus „Stern-Slam-Helden“.

Neben den Minispielen gibt es auch noch zusätzliche Spielmodi, wie „Mit ??? Los, Star Allies!“. Bei diesem Modus handelt es sich um ein etwas abgewandeltes Hauptabenteuer, bei dem die Level leicht abgeändert sind. Außerdem wird hier nicht mit Kirby, sondern mit anderen Charakteren aus dem Spiel gespielt.
Zu guter Letzt gibt es dann noch die „Ultimative Auswahl“, bei der es endlich mal schwerer wird. Bei diesem Modus trifft man erneut auf die Bossgegner, die jetzt viel mehr reinhauen. Das Gute daran ist, Fähigkeiten und Freunde können zu Beginn frei gewählt werden. So kann man seine liebste Kombo aus Fähigkeiten problemlos auswählen und muss diese nicht erst im Level suchen. Außerdem ist es möglich zwischen mehreren Schwierigkeitsgraden zu wählen. Je schwerer das Ganze abgeschlossen wird, desto mehr Puzzleteile gibt es.

Ehrlicherweise muss man an dieser Stelle einfach sagen, zum Glück gibt es die Minispiele und andere Spielmodi. Ohne diese Abwechslung wäre das Spiel zu schnell beendet und der dauerhafte Spielspaß wäre nicht gegeben. Besonders die „Ultimative Auswahl“ sorgt endlich für die Herausforderung, die anspruchsvolle Gamer suchen. Zudem sorgen die sammelbaren Puzzleteile für zusätzliche Motivation, da einige nur in diesem Modus erspielt werden können.

Grafik

Grafisch kann Kirby Star Allies total überzeugen, die Charaktere sind sehr liebevoll gestaltet und das Leveldesign sieht einfach klasse aus. Zudem ist es sehr hübsch anzusehen, wie die Umgebung dynamisch auf Aktionen reagiert. Schneidet man mit dem Schwert durch hohes Gras, sieht man wie dieses in der Mitte durch zwei geteilt wird. Benutzt man jedoch Feuer, brennt es zügig von oben nach unten ab. Auch die Licht- und Schatteneffekte kommen super rüber und lassen die Umgebung somit viel lebendiger wirken. Ebenfalls erwähnenswert ist, dass das Spiel sowohl am TV, als auch im Handheld-Modus gleich gut aussieht.

Kirby-Screenshot-2

Ein Einblick in die liebevoll gestaltete Umgebung.

Sound

Im Soundbereich braucht sich der Titel ebenfalls nicht zu verstecken, hier steht dieser Mario oder Zelda in nichts nach. Die vielen verschiedenen Soundtracks sorgen für eine große Abwechslung und passen durch ihre meist fröhlichen Klänge super zu der kleinen rosa Kugel. Auch die Soundeffekte klingen super, besonders bei mächtigen Attacken untermalen sie den angerichteten Schaden klasse.

Allgemeine Daten

Kirby-Star-Allies-CoverGenre: Action

Plattform: Nintendo Switch

Spieldauer: variabel

FSK: 6

Erscheinungsdatum: 16. März 2018

Bildschirmtexte: Deutsch

 

 

 

Neugierig geworden? Hier Kirby Star Allies auf Amazon.de kaufen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.