Review: Little Witch Academia Band 1

   Montag, 25. März 2019   ,
lwa

Der erste Band von Little Witch Academia vom Mangaka Keisuke Sato ist seit dem 27.12.2018 bei uns in Deutschland erhältlich. Die Lizenzen hierfür konnte sich Carlsen Manga sichern und bringt somit die Geschichte um die kleine Hexe Akko nach Deutschland.

Der Manga ist bei uns für 6,99€ erhältlich.

Diese Review kann Spoiler zu der Handlung und zu den Charakteren enthalten.

Handlung:

Klappentext:
Wenn ich meine Hand ausstrecke, beginnt sie. Meine Geschichte!
Um ihrem großen Vorbild Shiny Chariot nachzueifern, fängt Akko Kagari an der berühmten Magieschule »Luna Nova« an!! Sie hat hohe Erwartungen an ihr neues Schulleben, aber werden diese auch erfüllt…?

810MEQ52U7L

Allgemein:
In Little Witch Academia Band 1 geht es um Akko, eine kleine Hexe, die seit ihrer Kindheit ein großer Fan von Shiny Chariot ist. Seit Akko ihre Show gesehen hat, ist es ihr größter Wunsch eine Hexe zu werden.
Einige Jahre nachdem Akko die Show von Shiny Chariot gesehen hat ist es dann soweit, Akko ist auf dem Weg zur Luna Nova, der Schule, an der auch ihr großes Idol gelernt hat.
Auf der Suche nach der Bushaltestelle, die sich als schwieriger heraus stellt, als gedacht, läuft Akko gegen Sucy. Sucy ist eine Hexe, die ebenfalls zur Luna Nova unterwegs ist. Sichtlich aufgeregt redet Akko los, in dem Glauben jemanden gefunden zu haben, der sie auf ihrem Weg begleitet. Sucy ist jedoch nur genervt von Akkos aufgedrehter Art, und statt sie zu begleiten zaubert sie Akko den Mund zu.

Bei einem alten Gebäude angekommen, trifft Akko auf drei weitere Hexen, auch diese scheinen nicht sonderlich erfreut zu sein Akko zu sehen. Akko ist nämlich, im Gegensatz zu den meisten Hexen nicht aus einer Hexenfamilie und somit die einzige Hexe in ihrer Familie. Akko versucht trotzdem einen Annäherungsversuch und spricht die Hexen auf den Bus an, der zur Luna Nova fahren soll. Nach lautem Gelächter erklären ihr die Hexen, dass das Leyline Terminal eine Besenhaltestelle ist und somit nur Hexen auf einem Besen zur Luna Nova gelangen können. Nachdem die drei Hexen sich auf dem Weg gemacht haben, steht Akko erneut alleine da und muss die nächste Hürde überwinden. Während Akko versucht die Wand hochzuklettert betritt Lotte die Haltestelle. Gerade als sie starten möchte, fällt Akko hinten auf ihren Besen. Da die beiden schon spät dran sind, beschließt Lotte, Akko kurzerhand mitzunehmen.

Auf der Ley Line bemerkt Lotte dann, dass irgendetwas nicht stimmt. Sie erklärt Akko, dass die Ley Line kein Salz mag und Akko alles, was mit Salz enthält, wegwerfen soll. Allerdings ist es schon zu spät, die beiden geraten ins Schleudern und reißen bei ihrem Absturz Sucy mit runter, die kurz hinter ihnen ist. Bei ihrer Bruchlandung ist Lottes Besen kaputt gegangen und die drei Hexen sitzen fest. Sucy erklärt ihnen, dass sie sich im verbotenen Wald, dem Arctulus Wald befinden. Es heißt wer sich einmal darin verirrt kommt sobald nicht mehr wieder heraus, nicht einmal eine Hexe.
In diesem Wald wird Akko zusammen mit Sucy und Lotte etwas erleben, das ihr Leben komplett verändert. Wie es mit den drei Hexen weiter geht erfahrt ihr in Little Witch Academia Band 1

Little Witch Academia ist eine schöne Geschichte über eine kleine Hexe, die trotz vieler Schwierigkeiten und Hindernisse ihren Traum nicht aufgibt. Ihr Vorbild ist ihr dabei stets eine Stütze, die ihr hilft an sich selbst und an ihren Traum zu glauben.

Der Manga erinnert von, den Charakteren, dem Storyaufbau und der Handlung etwas an einen Magical Girl Manga. Auch wenn Little Witch Academia ein paar Ähnlichkeiten aufweist, lässt es sich nicht komplett mit einander vergleichen. Das Thema Hexen ist ebenfalls nichts Neues ist, jedoch bringt Little Witch Acadmia etwas frische Luft in das Genre. Der Manga ist gut aufgebaut und wechselt zwischen viel Humor auch mal zu ernsteren Passagen.

Eine Menge Plottwists und eine sehr komplexe Handlung zeichnen sich bisher nicht ab, weswegen Fans von sehr anspruchsvollen Inhalten diesbezüglich hier keine zu hohen Erwartungen haben sollten. Nichtsdestotrotz hält der Manga die Spannung auf einem angenehmen Level, sodass es auch bei einer simpleren Story nicht langweilig wird.

Charaktere:

Atzsuko Kagari (Akko):

Akko ist die Protagonistin des Mangas. Sie ist eine sehr fröhliche, jedoch tollpatschige junge Hexe, die nicht aus einer Hexenfamilie stammt. Mit ihrer Art erinnert sie sehr an ein Magical Girl, auch wenn es sich bei Little Witch Academia nicht um einen Magical Girl Manga handelt. Akko ist stets gut gelaunt, laut und aufgedreht. Nicht alle kommen jedoch mit ihrer offenen und impulsiven Art zurecht. Ihr großes Vorbild ist Shiny Chariot, der sie stetig nacheifert, um eines Tages so zu werden wie sie. Akko ist sehr zielstrebig und tut, trotz ihrer Schwächen und der Tatsache, dass ihre Mitschülerinnen ihr weit voraus sind, alles dafür, um ihr Ziel zu erreichen. Damit zählt sie also nicht, zu den typischen übertrieben starken Hauptcharakteren. Sie ist außerdem sehr hilfsbereit und möchte den Menschen immer etwas Gutes tun, ungeachtet dessen, dass ihre Mitmenschen dies vielleicht gar nicht wollen. Akkos Charakterdesign finde ich schön, auch wenn es im Gegensatz zu anderen Protagonisten eher dezent ist, was ich in diesem Fall allerdings nicht als störend empfinde. Jedoch werden durch die ausdrucksstarke Mimik ihre Launen gut rübergebracht.

Akko

Sucy Manbavaran:
Sucy ist das komplette Gegenteil von Akko. Sie wirkt oft gelangweilt und lustlos. Ihr einziges Interesse ist Gift, mit dem sie sich ausführlich in ihrer Freizeit beschäftigt. Außerdem ist sie oft sehr sarkastisch und schon fast diabolisch. Trotz der Tatsache, dass Akko und Sucy kaum unterschiedlicher sein könnten, verstehen sich die beiden gut. Wenn auch nur deswegen, weil Sucy Akkos tollpatschige Art amüsant findet. Ihre Frisur, der gelangweilte Blick und auch ihre Körperhaltung, unterstreichen ihre etwas spezielle und lustlose Art.

Sucy

Lotte Jansson:
Lotte ist die Zimmermitbewohnerin von Akko und Sucy. Sie kommt aus einer Hexenfamilie und ist auf Geister spezialisiert. Lotte ist eine liebe und aufrichtige Hexe. Sie hat eine eher ruhige und zurückhaltende Art. Außerdem ist sie sehr pflichtbewusst und nimmt den Unterricht der Luna Nova sehr ernst. Auch Lottes Charakterdesign unterstreicht ihre Persönlichkeit gut, sie hat einen freundlichen Gesichtsausdruck und ihre Brille, auch wenn diese klischeehaft ist, lässt sie intelligent wirken.

Lotte

Zeichenstil, Design, Druck:

Zu Beginn des Mangas gibt es direkt ein paar Farbseiten zu sehen, welche die wichtige Schlüsselszene zu Beginn des Mangas schön untermalen. Die Inhaltsangabe ist ebenfalls bunt gehalten.
Auch der Einband ist in passenden kräftigen Farben gehalten und durch die matte Oberfläche nochmal besonders ansprechend.
Der Zeichenstil der Charaktere gefällt mir gut, die Charaktere sind schön gezeichnet, während der Hintergrund eher schlicht gehalten wird. Vor allem die Emotionen und die Charaktereigenschaften der Charaktere werden passend dargestellt. Gerade bei Akko ist die Mimik stets unterschiedlich, was ihre lebhafte Art sehr gut veranschaulicht. Der Zeichenstil ist allgemein sehr passend zum Genre und ansprechend für die Zielgruppe. Allgemein ist der Zeichenstil sehr lebendig und dynamisch. Nach dem letzten Kapitel gibt es dann noch zwei Seiten mit den Charkterdesigns von Akko, Sucy und Lotte.

 

Allgemein:

little-witch-academia-1

 

Veröffentlichung: 27.12.2018

Publisher: Carlsen Manga

Genre: Fantasy, Mystery

Format: 12,50×18 cm

Seitenanzahl: 180

Preis: 6,99€

ISBN: 978-3-551-79398-0

Quellen: Carlsen Manga, Amazon.de

 

 

 

 

 

 

Neugierig geworden? Little Witch Academia Band 1 auf Amazon.de bestellen:

 

Produkte von Amazon.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.