Review: Nagi No Asukara Volume 2

   Dienstag, 24. April 2018   ,
4260495765396_PT06

Nach einer einmonatigen Pause ist es endlich soweit. Nagi No Asukara Volume 2 hat seinen Weg ans Festland gefunden. Wir durften bereits in einer Review zu Volume eins erläutern, um was es in diesem schönen Anime geht. Natürlich war KSM Anime so nett uns auch das zweite Volume per „Flaschenpost“ zukommen zu lassen.

Auf dem am 19. April erschienenen zweiten Volume befinden sich die Episoden sieben bis elf, welche nahtlos an das Handlungsende der sechsten Episode anknüpfen. Auch Volume zwei erschien auf Blu-Ray und DVD und wird im DigiPak mit O-Card ausgeliefert, welches in dem bereits erschienen Hochglanz Sammelschuber Platz findet. Ob der Anime sein bisheriges Niveau halten kann, und was die vier Meereskinder weiter erwartet, erfahrt ihr in unserer Review.

Achtung! Diese Review kann Spoiler zu der Geschichte und deren Charaktere enthalten!


Zur Handlung:

 

Es ist inzwischen viel passiert seitdem Manaka, Chisaki, Hikari und Kaname ihren Unterricht an der Oshioshi Mittelschule auf dem Festland angetreten haben. Hikaris Schwester Akari offenbarte, dass sie sich in einen Landmenschen verliebt hat und mit ihm zusammen an Land leben will. Doch leider wird diese Beziehung weder an Land noch im Meer toleriert, wodurch einige Personen versuchen diese Beziehung zu zerstören. Doch Hikari weiß, was Akari für die Familie bereits alles aufgegeben hat. Er hilft ihr dabei, sich für ihre Beziehung durchzusetzen. Es kommt zu einem vorläufigen Happy-End.

4260495765389_PT06Sayu und Miuna denken sich etwas aus, um Akari und Itaru auseinander zu bringen.

 

Aber auch für die vier Freunde hat sich einiges geändert. Sie haben Freundschaft mit Tsumugu Kihara geschlossen. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten wurden sie nun auch von ihren Mitschülern akzeptiert. Zusammen beschließt die Klasse die Schiffsparade wieder ins Leben zurückzurufen. Diese wurde durch Streitigkeiten zwischen Shioshishio und der Fischerei-Vereinigung aus der Hauptstadt bislang nicht mehr durchgeführt. Hikari merkt wie wichtig Manaka die Schiffsparade ist und beschließt die Vorsitzenden des Dorfes zusammen zu trommeln, um die Streitigkeiten von damals zu schlichten. Doch leider verläuft das Treffen zwischen Meeres- und Landmenschen nicht wie erhofft und es eskaliert. Die Meeresmenschen wollen nichts von den Plänen der Kinder wissen und ziehen sich wieder zurück. So beschließen die Schüler zusammen mit ihrem Lehrer trotzdem die Schiffsparade durchzuführen. Dafür sammeln sie Unterschriften im Ort Oshioshi, um diese dann dem Rat der Meeresmenschen vorzulegen. Als an einem Abend plötzlich auch auf dem Festland Meeresschnee vom Himmel fällt, soll sich alles für die vier Kinder des Meeres ändern.

Hikari und Manaka besprechen in der Klasse den Ablauf der Schiffsparade.

 

Wie bereits im ersten Volume zeigt der Anime wieder sehr viel Gefühl und baut ordentlich an Spannung auf. Was in den ersten sechs Episoden mit einer typischen Slice of Life Romanze beginnt, wird zunehmend zu einer ernsten und dramatischen Geschichte. Die Geschichte bleibt weiterhin interessant und klingt mit einem weiteren Cliffhanger aus. Man ist gespannt, was einen in Volume drei erwarten wird.


Charaktere:

 

Die Handlung wird wie zuvor auch auf die vier Freunde ausgelegt. Aber auch im zweiten Volume gibt es wieder Nebencharaktere, die in den Episoden sieben bis elf eine wichtige Rolle haben.

Itaru Shiodome

Itaru ist der Vater von Miuna Shiodome. Er lebt seit dem Tod seiner Frau Miori mit Miuna alleine. Als Akari noch eine Schülerin war verbrachte sie viel Zeit mit der Familie Shiodome und war für Miuna eine Art große Schwester. Als die Mutter dann starb, waren die beiden lange Zeit alleine. Doch bald verliebte er sich in Akari und kam mit ihr zusammen. Als er bei einem Gespräch mit Isamu, dem Großvater von Tsumugu, erfährt, was eine Meeresfrau aufgeben muss, um an Land zu leben, will er sich von Akari trennen. Doch die Liebe der beiden ist stärker als der Verlust des Enas. Und so bleiben die beiden weiterhin ein Paar.


42848Tomoru Sakishima

Tomuro ist der oberste Priester des Meeresgott Schreines in Shioshishio und der Vater von Akari und Hikari. Er steht in keinem guten Verhältnis zu den Landmenschen. Er ist gar nicht begeistert, als er von der Beziehung seiner Tochter erfährt. Deshalb sucht er bei Uroko-Sama nach Rat um Akari und Itaru auseinander zu bringen. Doch in Wahrheit fürchtet er, dass es keinen Erben für das Priestertum geben könnte.


43127Uroko-Sama

Uruku-Sama ist eine Schuppe des Gottes des Meeres. Er lebt in dessen Schrein, wo er von den Menschen wie der Gott selbst verehrt wird. Uruko-Sama wacht auch über das Seelenfeuer, welches in Shioshishio vergleichbar mit der Elektrizität der Landmenschen ist. Außerdem kann er durch das Seelenfeuer die Meeresmenschen beobachten und versucht so auf diese einzuwirken. Als Repräsentant des Gottes des Meeres wird er oft von Tomoru besucht. Zusammen versuchen sie die Zukunft der Meeresmenschen zu deuten.


Animation:

 

Auch hier konnte Nagi No Asukara weiterhin sein Ena aufrechterhalten. Die Animationen sind wie zuvor sehr schön umgesetzt. Dabei stechen wieder viele Details ins Auge, wie der Flugrost an metallischen Teilen von den Gebäuden und Fahrzeugen, welcher durch die Meeresluft entstand. Auch die Charaktere sind immernoch sehr schön anzusehen und wurden sehr gut in Szene gesetzt. Deswegen konnte der Anime auch hier wieder die volle Wertung erlangen.

Hier sieht man sehr schön die Detail-Liebe des Animes.

Sound/ Deutsche Synchronisation:

 

Auch wenn in der ersten Review die Rollenbesetzung von Tsumugu Kihara durch Timo Kinzel ein bisschen kritisch gesehen wurde, hat man sich mittlerweile gut an diese gewöhnt. So kann die audiovisuelle Komponente des Animes weiterhin ihre Qualität halten. Die Dialoge sind weiterhin sicher und auch japanische Fremdwörter werden ohne Probleme richtig ausgesprochen. Alles in allem hat das DMT – Digital Media Technologie GmbH aus Hamburg seine Arbeit wieder gut gemacht.


Allgemeine Daten:

 

Erscheinungsdatum: 19. April 2018

Sprache: Deutsch, Japanisch

Untertitel: Deutsch

FSK: Freigegeben ab 6 Jahren

Publisher: KSM Anime

Produktionsjahr: 2013

Laufzeit: 118 Minuten

Extras: Trailer, Bildergalerie, Postkarte


Braucht ihr ein weiteres Ticket für die Fähre nach Shioshishio? Dann schnell zu Amazon:

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.