Review: Orange – Blu-Ray –

   Donnerstag, 1. August 2019   ,
Orange

Mit Orange konnte sich KSM Anime einen sehr tiefgründigen Titel aus der Crunchyroll Kooperation sichern. Das Drama, rund um das Ändern der Vergangenheit, konnte bereits viele Menschen in seinen Bann ziehen. Nun ist die deutsche Version erhältlich und KSM Anime konnte uns im Vorfeld einen Brief mit der wertvollen Botschaft, welche der Anime ausstrahlt, zukommen lassen.

Die hochwertige Komplettbox ist am 25. Juli auf Blu-Ray und DVD erschienen und enthält die vollständige Serie mit den Episoden eins bis dreizehn. Wie man es von KSM Anime gewohnt ist, wurde diese mit vielen liebevoll erstellten Extras bestückt, welche das Herz eines jeden Sammlers höher schlagen lassen. Neben den vielen haptischen Extras, erwarten euch digital eine Bildergalerie, Trailer und das Opening und Ending. Der Wiesbadener Publisher hat sich nicht lumpen lassen und uns vorab das fertige Bild- und Tonmaterial zu Orange in der Blu-Ray Variante zukommen lassen. Wie sehr uns das Drama rund um Naho und ihre Freunde bewegen konnte, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen.

Achtung! Diese Review enthält Spoiler zur Handlung und den darin auftretenden Charakteren!


Handlung:

 

4260623480566_PT17Überrascht liest Naho den Brief ihres Ichs aus der Zukunft.

Wer hat sich noch nicht gewünscht, Ereignisse aus der Vergangenheit ändern zu können. Doch ist dies überhaupt möglich? Naho Takamiya erhält kurz vor Beginn des neuen Schuljahres einen Brief, welcher von ihr zehn Jahre in der Zukunft an sich selbst adressiert wurde. Sehr verwundert darüber, liest sie diesen und stellt fest, dass in dem Brief die Seiten ihres eigenen Tagebuchs und eine weitere Nachricht enthalten sind. Die Tagebuchseiten berichten über das Eintreffen eines neuen Mitschülers mit Namen Kakeru Naruse und andere Dinge, die an diesem Tag passieren sollen. Außerdem beteuert sie in den eigenen geschriebenen Zeilen, wie sehr sie es bereut, an diesem Tag die falschen Entscheidungen getroffen zu haben.

Die Zukunft wird leider von einer düsteren Wahrheit überschattet,
welche erst spät ans Licht kam.

Der Brief sollte Recht behalten und tatsächlich stellt der Lehrer den Schülern den neuen Schüler Kakeru Naruse vor. Doch was wollte der Brief der Naho aus der Zukunft der gegenwärtigen Naho mitteilen? Schon bald soll sich herausstellen, dass diese Briefe aus der Zukunft eine ernst zu nehmende Botschaft enthalten, welche Naho und ihre Freunde vor eine Herausfordung stellen, die gerade zu unglaublich erscheint. Sie müssen das Schicksal ihres neuen Mitschülers Kakeru um jeden Preis ändern.

Zuversichtlich, die Zukunft zu ändern, versuchen die Freunde alles, um Kakeru zu retten.

Natürlich schneiden wir hier nur einen kleinen Bruchteil des ganzen Spektrums der Handlung an. Denn was in Orange passiert, sorgt in mehreren Phasen für feuchte Augen. Auch wird uns eine ernste Botschaft vermittelt, von welcher wir hierzulande zwar nur gering betroffen sind, die in Japan aber leider zum Alltag gehört: psychische Probleme, die zum Selbstmord führen. Der Kampf der Freunde, Kakeru vor dem größten Fehler, den ein Mensch begehen kann, zu bewahren, ist ein sehr emotionaler aber auch schön inszenierter Kampf.

Basierend auf der Originalvorlage von Ichigo Takano, konnte das verantwortliche Studio Telecom Animation Film diese Atmosphäre sehr gut einfangen. Aber lasst euch von den anfänglichen Zeilen nicht abschrecken. Orange enthält zwar eine sehr dramatische und tiefgründige Botschaft, kann aber mit sehr vielen liebevollen Momenten die Dramatik überdecken. Wir haben bereits auf Crunchyroll Deutschland die Serien sehen können und fanden sie sehr schön und wegweisend, da sie ein Thema anspricht, von dem sehr viele betroffen sein können. Die Geschichte, um das was war, in eine andere Richtung zu lenken, ist nicht nur für das weibliche Publikum geeignet.


Charaktere:

 

58628Naho Takamiya: Naho kann man am besten als das klassische Mädchen von nebenan betrachten, wie es in einer romantischen Geschichte vorkommt. Sie ist hilfsbereit aber dennoch sehr schüchtern und zurückhaltend. An dem Tag, an welchem sie den Brief ihres zehn Jahre älteren Ichs erhält, sollte ihr Leben gänzlich auf den Kopf gestellt werden. Denn der Brief berichtet von Kakeru Naruse, welcher um jeden Preis gerettet werden muss und welcher einen sehr wichtigen Platz in ihrem Herzen einnehmen wird. Schnell merkt sie, dass der Brief recht behalten sollte. Die Naho der Zukunft versucht mit jedem Brief an ihr früheres ich das nahezu unvermeidliche Schicksal von Kakeru in eine andere Bahn zu lenken. Doch dies erweist sich natürlich als eine große Herausforderung.


57000Kakeru Naruse: Ursprünglich stammte Kakeru aus Tokyo und ist zusammen mit seiner Mutter nach Nagano gezogen. Anders als im Vorfeld erwartet, wurde er sehr herzlich von seinen neuen Mitschülern empfangen. Doch leider überschattete dieses Ereignis eine wahre Tragödie, welche seine neuen Freunde nicht erahnen konnten. Denn kurz nach seiner Einschulung ist Kakeru zwei Wochen nicht anzutreffen. Erst später gesteht er Naho, dass an dem Tag nach seiner Ankunft in der Klasse, seine Mutter verstarb. Seit dem Todestag seiner Mutter plagen ihn Schuldgefühle, welche er in sich hinein frisst und letzten Endes zu etwas führen sollen, was einem Ausweg gleicht, aber fernab der menschlichen Vernunft ist. Doch versuchen seine neu gewonnenen Freunde, ihn von dem Gegenteil seiner eigenen Zweifel zu überzeugen.


58304Hiroto Suwa: Als großer Bruder der Truppe, gehört Hiroto Suwa, welcher von seinen Freunden überwiegend mit Suwa angesprochen wird, zu dem wichtigsten Zahnrad des Uhrwerks, dass die sechsköpfige Gruppe verkörpert. Obwohl er schon lange ein Auge auf Naho geworfen hat, würde er dies nie zugeben. Auch sein zehn Jahre älteres Ich lässt ihm Briefe zukommen, um das Schicksal seines neu gewonnenen Freundes Kakeru zu ändern. Auch wenn dies vorraussetzt, auf sein eigenes Glück in der Zukunft verzichten zu müssen. Durch seine aufrechte und auch zielstrebigen Art, wird er nicht nur von seinen Freunden, sondern auch von seiner Fussball AG sehr wert geschätzt. Suwa möchte um jeden Preis dafür sorgen, dass auch in der Zukunft alle zusammen lachen können.


58305Saku Hagita: Natürlich darf in einer Gruppe wie dieser nicht ein Mitglied mit hohem Intellekt fehlen. Aber auch einen guten Draht zum Humor und Sarkasmus sind Eigenschaften, welche man Saku Hagita zuschreiben kann. Genauso wie seine anderen Freunde hat auch sein Ich, zehn Jahre aus der Zukunft, einen Brief mit der verhängnisvollen Botschaft gesendet. Zwar wirkt er meist abgebrüht und steif, versucht aber immer seine Freunde mit sinnvollen Lösungsansätzen auf die richtige Bahn zu lenken. Auch sein Ich aus der Zukunft wünscht sich, dass sein jüngeres Ich seine Freunde dabei unterstützt, Kakeru zu retten.


58627Azusa Murasaka: Wenn man der Freude am Leben und einem übermässigem Maß an positiver Bestärkung einen Namen geben sollte, würde dieser vermutlich Azusa Murasak lauten. Es gibt eigentlich kaum etwas, dass die Stimmung von Azusa trügen könnte. Deshalb gilt sie auch als die fröhliche Seele der Gruppe. Allerdings schafft es Hagita immer wieder, sie aus ihrer nahezu unumstösslichen Gelassenheit zu bringen.   Außerdem besitzen ihre Eltern eine Bäckerei, deren Backwaren bei der Gruppe sehr beliebt sind. Auch sie versucht über die Grenzen der Zeit, ihren Freunden dabei zu helfen, Kakeru zu erlösen.


58626Takako Chino: Wenn man Suwa als den großen Bruder der Gruppe bezeichnen kann, ist Takako definitiv die große Schwester. Denn auch wenn man von ihrer Schönheit eher von einem Püppchen ausgehen mag, ist sie das genau Gegenteil davon. Wer nämlich ihren Freundinnen Naho und Azusa etwas böses möchte, wird schnell feststellen, dass Takako auch andere Seiten aufziehen kann. Aber auch den Jungs der Truppe geigt sie gerne die Meinung, wenn sie merkt, dass sie etwas zu verheimlichen haben. Wie auch die anderen möchte sie die Zukunft in eine bessere Richtung lenken.


Wie man den Charakterbeschreibungen entnehmen kann, verfolgen alle, Kakeru ausgenommen, das selbe Ziel: Kakeru vor einem großen Fehler bewahren. Allerdings weiß anfangs niemand davon, dass jeder einen Brief seines zukünfitgen Ichs erhalten hat. Mit den allen für sich unterschiedlichen Persönlichkeiten, konnte Takano-Sensei eine starke Gruppe schaffen, in welcher alle Eigenschaften zusammen laufen und wie ein Uhrwerk ineinander greifen. Aber auch Kakeru, welcher den Mittelpunkt der Handlung symbolisiert, kann mit seinen Stärken sowie auch Schwächen überzeugen. Dadurch erhalten wir ein breit gefächertes Spektrum an Charakteren, wie sie auch im echten Leben anzutreffen sind. Wir können der liebevollen Ausarbeitung jedes einzelnen Charakters sehr viel abgewinnen und bewundern den Zusammenhalt der Freunde in ihrem Bestreben, ihren Freund in eine bessere Zukunft zu geleiten.


Animation:

 

4260623480566_PT11Zusammen beschließen sie, die Fehler der Vergangheit zu ändern.

Wie bereits in der Handlung erwähnt, wurde die Anime-Umsetzung zu Orange bei Telecom Animation Film produziert. Das Studio ist ein Tochterunternehmen von TMS Entertainment, welches seit Jahren für die animierten Abenteuer eines kleinwüchsigen Meisterdetektivs bekannt ist. Doch an Orange merkt man, dass das Studio sich nicht im Schatten von TMS Entertainment verstecken muss. Alles, was wir in Orange erleben konnten, würde vermutlich nur halb so schön wirken, wenn es bei einem anderen Studio entstanden wäre. Der leitende Regisseur Hiroshi Hamasaki, Drehbuch Autorin Yuko Kakihara sowie auch das Charakterdesign von Nobuteru Yuki, sind für diese tolle Umsetzung verantwortlich. Durch wunderschöne Animationen, liebevollen Details der Umgebung und der fröhlichen Farbpalette, wurde dem Werk von Ichigo Takano Leben eingehaucht.

Wir waren schon zu Zeiten des Simulcasts von der hervorragenden Arbeit des Studios überzeugt, da dieses die tiefgründige Botschaft sehr gut übermitteln konnte. Sowohl Umgebung als auch Charaktere ziehen uns in einen Bann, welcher die Grenzen der Zeit zu überwinden scheint. Besser hätte man Orange als Anime nicht umsetzen können.


Sound/Deutsche Synchronisation:

 

Oranges deutsche Lokalisierung entstand in Kaarst bei den G&G Studios. Schon in vielen Reviews, welche dieses Tonstudio beinhalteten, konnte uns dieses sehr beeindrucken. Hier findet ihr die Auflistung der Sprechrollen der Hauptcharaktere:

Charakter Rolle
Naho Takamiya
Lisa Dzyadyk
Kakeru Naruse
Philip Süß
Hiroto Suwa
Lasse Dreyer
Saku Hagita
Dennis Saemann
Azusa Murasaka
Julia Bautz
Takako Chino
Birte Baumgardt

Auch im Fall von Orange können wir an dieser Stelle ein großes Lob aussprechen. Alle Dialoge sind wie immer sehr lippensynchron, beinhalten keine unnötigen Wörter und auch die Rollen wurden sehr gut an das japanische Original angepasst. Für das Dialogbuch war dieses Mal Dennis Saemann verantwortlich, während Nicole Hise die Regie führte.

Auch der Soundtrack passt mit seinen melanchonischen Tönen des Orchesters sehr schön in das Drama rein. Das Opening Hikari no Hahen stammt von Yuu Takahashi, während das Ending Mirai von Kobukuro interpretiert wurde. Beide Titel passen vom Klangbild und Songtext ebenfalls sehr gut zur Geschichte von Orange.

Wie wir es von den besonders starken Titeln von KSM Anime gewohnt sind, hat der Publisher auch im audiovisuellen Bereich wieder alles richtig gemacht. Mit viel Herz und Engagment für diesen Titel, konnten die Wiesbadener wieder eine sehr gute deutsche Umsetzung schaffen.


Extras Verkaufsversion (für die Bewertung irrelevant):

 

orange_produktuebersicht

Zwar lag uns die limitierte Version nicht vor, dennoch möchten wir diese nicht unbeachtet lassen. Denn KSM Anime hat sich nicht lumpen lassen und präsentiert Orange in einer wunderschönen Box mit vielen exklusiven Extras. Neben einem limitierten Sammelschuber mit drei DigiPaks erwarten euch nämlich zusätzlich der erste Brief, den Naho an ihr jüngeres Ich in der Vergangenheit schrieb, zwei weitere Bögen Briefpapier inkl. Umschläge, ein Poster und Artcards. Die digitalen Extras umfassen wie immer das Opening und Ending als Clean-Version, sowie Bilder- und Trailergalerien.


Deutscher Trailer Orange:

 

Allgemeine Daten:

 

Erscheinungsdatum: 25. Juli 2019

Sprache: Deutsch, Japanisch

Untertitel: Deutsch

FSK: Freigegeben ab 16 Jahren

Publisher: KSM Anime

Produktionsjahr: 2016

Laufzeit: 322 Minuten

Extras: Digital: Bildergalerie, Promo-Videos, Trailer; Haptisch: Brief von Naho, zwei Bögen Briefpapier inkl. Umschlag, Poster, Artcards, Sammelschuber mit drei DigiPaks

Quellen: KSM Anime, AniSearch
© 高野苺・双葉社/orange製作委員会

Möchtet ihr ebenfalls einen Brief aus der Zukunft erhalten? Dann könnt ihr Orange bei Amazon bestellen:

Das könnte dich auch interessieren

1 Kommentar zu “Review: Orange – Blu-Ray –”

  1. albion sagt:

    Hab Orange damals nach paar Folgen abgebrochen, aber nach dieser Review habe ich ehrlich Lust mir die Blu-ray zu kaufen und dem ganzen nochmal eine Chance zu geben. Top geschrieben und richtig gut strukturiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.