Review: Record of Grancrest War Vol. 1 Blu-Ray

   Dienstag, 20. August 2019   ,

Record of Grancrest War wurde von dem Erfolfgsautor Ryo Mizuno geschrieben, der in der Vergangenheit bereits das erfolgreiche Epos Record of Lodoss War schrieb, welches hier seine indirekte Fortsetzung findet. Animiert von A-1 Pictures, dem Studio hinter Sword Art Online, werden wir uns in dieser Review damit auseinandersetzen, ob die Serie ein weiteres Meisterwerk des Kultautors ist.

Premiere feierte der Anime in der Winter Season 2018 und weist insgesamt 24 Folgen auf. Der VoD – Anbieter WAKANIM zeigte die Serie im Simulcast. Kurz darauf gab der Verlag Altraverse bekannt, dass er sich die Rechte für die Manga-Adaption von Ryo Mizunos Light Novel sichern konnte. Die Verantwortlichen von peppermint anime konnten sich die Rechte zum Anime hierzulande sichern und veröffentlichten das erste Volume von diesem am 26. Juli auf DVD und Blu-Ray.

Achtung! Diese Review kann Spoiler zur Handlung und den Charakteren enthalten!


Handlung:

 
Der Anime befördert den Zuschauer auf den konfliktbehafteten Kontinent Atlatan. Gleich zu Beginn ist man Zeuge eines tragischen Zwischenfalls auf der lang erwarteten Hochzeit zwischen Sir Alexis Douse und Lady Marrine Kreische. Woraufhin der Wunsch nach Frieden zerschlagen ist und erneut im ganzen Land die Flammen des Krieges auflodern.

Atlatan ist ein Land das von Chaos regiert wird. Da es die Zerstörung durch das Chaos fürchtet, lebt das Volk unter dem Schutz von Lords, die die Macht von Crests beherrschen, welche das Chaos im Zaum halten. Jedoch haben die Lords das Konzept des Schutzes schon längst aufgegeben und bekämpfen sich insgeheim untereinander. Sie stehlen sich gegenseitig die Crests, um die Herrschaft über die anderen Lords zu erlangen. Um den Kristall der Ordnung Grancrest entfaltet sich der größte Krieg der Geschichte.

Einen Monat später legen die junge Magierin Siluca Meletes und der umherwandernde Ritter namens Theo einen Eid als Meister und Diener ab, um das Land zu reformieren, welches mit Krieg und Chaos  überzogen ist. Anfänglich von den etablierten Regenten mit Skepsis betrachtet, erzielen die beiden schon bald ihre ersten Erfolge und sind ein Schritt näher Theo’s Ideale zu verfolgen und seine Heimat von der tyrannischen Herrschaft zu befreien.

 

Falls man mit Record of Lodoss War vertraut ist, der als Klassiker unter den Fantasy-Anime gilt, weiß man, dass Record of Grancrest War in große Fußstapfen zu treten hat. Dennoch hat der Anime durchaus das Zeug dazu. Das erste Volume der Serie liefert hauptsächlich alles, was man von einer guten Story im Fantasy-Bereich erwartet wird: Drama, actionreiche Szenen, jede Menge Magie, ein breites Spektrum an Fabelwesen, wie etwa Vampire und Werwölfe und ab und zu ein Gran Fanservice, sowie einige Slapstick-Momente.

Dennoch werden sich in der Serie erneut animetypischer Stereotypen bedient. So bekamen die Dämonen erneut die Rolle der Bösewichte ab, welche Chaos auf dem ganzen Kontinent verbreiten. Als Gegenpart dazu steht ein einfacher Ritter, der seine Heimat retten will, zusammen mit einer engagierten Magierin, die sich eigentlich niemandem unterordnen wollte. Die Provinzfürsten liegen irgendwo dazwischen und ordnen sich je nach Laune dem „Guten“ oder dem „Bösen“ zu. Gut und Böse wird demnach wieder einmal dem altbewährten Schwarz-Weiß-Schema zugeordnet. Diese Unterteilung ist in Fantasy-Epen durchaus gängig, daher schadet es der ganzen Geschichte nicht, sondern bringt lediglich etwas Ordnung in die Handlung.

Das erste Volume beschäftigt sich hauptsächlich mit den beiden bereits erwähnten Protagonisten Siluca und Theo, sodass für Nebencharaktere kaum Raum bleibt, obwohl einige in den ersten sechs Folgen vorgestellt werden. Jedoch ist diese Art der Einführung positiv gewählt, da andernfalls eine Reizüberflutung stattfinden würde, da man sowieso schon in ein politisch verzwicktes Netz aus Intrigen geschmissen wird.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Handlung, samt Intrigen, Machtkämpfen und komplexen Persönlichkeiten eine fesselnde Wirkung mit sich zieht und man gespannt ist, wie es im nächsten Volume weitergeht.
 


Charaktere:

 

56931Siluca Meletes

ist eine junge Magierin des Magierverbundes. Sie ist talentiert und darüberhinaus eine ausgezeichnete Strategin, welches gleich in der ersten Folge zu erkennen war, als sie mit Theo und Irvin einem Lord sein Crest samt Hab und Gut entnahm. Auf der Hochzeit als das große Unglück geschah, war sie auch die Einzige, die erkannt hat, dass etwas nicht stimmt.
Sie ist immer konzentriert und fast nie aus der Ruhe zu bringen. Wenn mal ein Plan scheitert, ärgert sie sich zwar, überlegt sich aber schnell was Neues.
So wie alle Magier hat auch Siluca einen Adoptivvater, der sie ausgebildet hat und eine Adoptivschwester, mit der sie ein sehr inniges Verhältnis hat. Darüber hinaus hat sie noch einen Vertrauten in Balgary, den zukünftigen König der Cait Siths, den sie einst gerettet hat.

56931Theo Cornaro

ist ein wandernder Ritter, der ein Crest besitzt. Da er sein Heimatsdorf Sistina aus der Tyrannei von Rossini befreien möchte, versucht er einen höheren Adelsrang zu ergattern, um dies bewerkstelligen zu können. Auf der Reise begegnet er Siluca mit der er einen Eid eingeht. Im Laufe der Geschichte schließen sich ihm noch mehr Leute an.
Theo wirkt unentwegt gelassen und ist nie aus der Ruhe zu bringen. So gelingt es ihm stets kluge Entscheidungen zu treffen, egal wie verzwickt die Lage auch ist. Er ist ein hilfsbereiter, loyaler und aufgeschlossener Mensch, der stets für seine Kameraden, insbesondere Siluca, einsteht und sie in ihren Handlungen unterstützt.
Abgesehen davon ist er ebenfalls ein überragender Schwertkämpfer, der über eine überdurchschnittliche Ausdauer verfügt, was in langen Kämpfen meist zum Verhängnis seiner Gegner führt.


Bild und Animation:

 
Das Bild des ersten Volumes der Serie kommt im Standardformat 16:9 bei einer Auflösung von 1080p daher. Dabei kann das Bild mit seiner kontinuierlichen Schärfe punkten.

Auch filmsprachlich ist der Anime gut gelungen. Der Anime wurde in warmen, farbenfrohen Tönen gehalten, die sehr gut zu dem Setting einer Fantasiewelt mit außergewöhnlichen Kreaturen und verschiedenen Persönlichkeiten passen.

Ebenso positiv sind uns die dynamischen Kämpfe aufgefallen, auch die Visuals in besonderen Szenen sind sehr gut gelungen. In „unbedeutenden“ Szenen leidet jedoch teilweise die Animation und scheint teilweise schnell und schlampig animiert zu sein.


Sound und Synchronisation:

 
Bei Record of Grancrest War hat man die Wahl zwischen originaler japanischer Tonspur mit deutschen Untertiteln oder der deutschen Synchronisation. Die deutsche Sprachfassung entstand beim Münchner Studio Violetmedia GmbH, das bereits die hochwertigen Vertonungen der Serien Rokka – Braves of the Six Flowers und The Heroic Legend of Arslan bereitstellte.

  • Siluca Meletes – Poetine Alija
  • Theo Cornaro – Louis Friedemann Thiele
  • Aishela – Judith Peres
  • Aubeste Meletes – Matthias Klie
  • Irvin – Oliver Scheffel
  • Balgary – Uwe Thomsen
  • Milza Kuches – Henk Flemming

 
Die Synchronsprecher haben allesamt eine sehr gute Leistung hingelegt, jeder konnte die spezifischen Charaktereigenschaften seiner Rolle gut vertonen. Es gab keine Schnittfehler oder ungewöhnlich verschachtelte Dialoge. Ebenso die Emotionen der Charaktere konnte vom deutschen Cast gut eingefangen werden. Allgemein liegt der japanische, sowie deutsche Ton in DTS HD Master 2.0 vor, es entsteht somit kein Raumklang, was aber nicht negativ zu bewerten ist.

Musikalisch wurde mit dem Opening Starry von Mashiro Ayano und dem Ending Pledge von Asca eine gute Wahl getroffen, da diese gut zu dem Fantasy-Epos passen. Abgesehen davon glänzt der Anime mit einem breiten Sortiment an musikalischer Untermalung. Sei es zu tragischen Ereignissen, bei denen die Geige im Vordergrund steht oder Kämpfen, bei dem ein ganzes Orchester niederschmetternde oder hoffnungsvolle Töne spielt. Dunkle und verzerrte Klänge werden für böse Machenschaften verwendet und Streichmusik für schöne Momente. Ebenfalls eine Orgel kommt in Szenen mit Vampiren ins Spiel.


Opening:

 

Ending:

 


Allgemeine Informationen

A Chivalry of a Failed Knight DVD Cover
Veröffentlichung: 26. Juli

Sprache: Deutsch, Japanisch

Untertitel: Deutsch

FSK: Freigegeben ab 16 Jahren

Publisher: peppermint anime

Produktionsjahr: 2017

Spieldauer: ca. 150 Min.

Genre: Fantasy, Drama

Quellen: peppermint anime, aniSearch, Amazon
Bilder: ©peppermint anime, ©2017 Ryo Mizuno, Miyuu/ KADOKAWA/ Eramu Mage Academy

Haben wir euch neugierig gemacht? Dann ab zu Amazon:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.