Review: Star Blazer 1999 – Space Battleship Yamato Vol. 3

   Dienstag, 2. Oktober 2018   , ,
4260495760926_PT16

Die Yamato hat unser Sonnensystem verlassen und betrat in unserer letzten Review ein Territorium, welches dem Menschen bislang als unerreichbar galt. Doch bevor der Funk abbrach, konnte die Besatzung uns noch die letzten Logbücher übermitteln.

Das dritte Volume enthält die Episoden zwölf bis sechzehn. Wie bereits bei Volume eins und zwei, wird das dritte Volume in einem DigiPak mit O-Card ausgeliefert. Seit der Episode elf ist das Studio XEBEC mit der Animation betraut. Dieses konnte die Qualität des vorangehenden Studio AIC sehr gut weiterführen. Was ist der Crew der Yamato mittlerweile widerfahren? Und welchen Herausforderungen müssen sie sich neben den immer wieder stattfindenden Angriffen des Feindes noch behaupten? Dies erfahrt ihr in unserer Review.

Achtung! Diese Review kann Spoiler zu Geschichte und deren Charaktere enthalten!


Handlung:

 

4260495760926_PT02General Domel übernimmt das Kommando um die Yamato zu stoppen.

Nachdem die Yamato ersten persönlichen Feindkontakt hatte bewegt sich diese weiter durch den bislang unbekannten Raum des unendlichen Alls. Doch die Gamillas wollen weiterhin alles daran setzen, die Mission der Menschen zu verhindern. So wird ein hochrangiger Befehlshaber namens Domel auf die Yamato angesetzt. Dieser startet auch schon einen ersten versuch die Menschen zu stoppen. Er entsendet ein Subraum U-Boot, welches aus der Dimensionsspalte heraus jagt auf die Yamato macht. Ein sehr listiger Gegner, wie die Besatzung sehr schnell feststellen muss. Doch durch ein ausgeklügeltes Manöver von Taktikoffizier Kodai kann die Besatzung der Yamato dem Jäger ein Schnippchen schlagen und angeschlagen entkommen.

4260495760926_PT12Der Jäger aus einer anderen Dimension.

Mittlerweile macht sich aber Unmut zwischen der Besatzung breit. Die ständige Isolation innerhalb der Yamato und die knapp werdenden Ressourcen nagen an ihnen. So beschließen die Leiter der Mission einen auf der Route liegenden erdähnlichen Planeten aufzusuchen, um der Isolation wenigstens für kurze Zeit zu entkommen. Aber auch Rohstoffe hoffen sie bei ihrem kurzen Stopp aufstocken zu können. Doch auf ihrem Weg dorthin werden sie von der geballten Macht der gamillarischen Streitkräfte erwartet. Es sieht nicht gut für die Yamato aus. Aber ein plötzlicher Abzug der gamillarischen Streitmacht rettet in letzter Minute die Besatzung vor einem baldigen Scheitern ihrer Mission. Allerdings lauert der Feind mittlerweile nicht nur außerhalb des Schiffes.

4260495760926_PT13Das Subraum U-Boot nimmt die Yamato unter Beschuss.

Denn Niima, Lieutenant der Wissenschafts- und Forschungsabteilung plant zusammen mit der Sicherheitsabteilung der Yamato einen Meuterei. Sie wollen den erdähnlichen Planeten erkunden, um die Menschheit auf diesen umzusiedeln. Leider ist der Befehlshaber Okita aufgrund eines erneuten Herzinfarkts außer Gefecht gesetzt. Nach der Landung auf dem Planeten schicken sie die möglichen Gegner der Meuterei auf eine Erkundungsmission, um diese letzten Endes dort zurück zu lassen. Doch im letzten Moment wird die Meuterei vereitelt und die Yamato kann ihre Mission fortsetzten.

Die Spannung der Serie nimmt weiter zu. Wie man bereits in Volume zwei vermutete, dass Kaoru Niima etwas im Schilde führt, wurde dieser Verdacht mehr als bestätigt. Aber auch bei der Gegenseite gab es einige packende Wendungen, welche wir aus Spoilergründen in unserer Zusammenfassung erst einmal weglassen. Weiterhin können wir der Geschichte sehr viel abgewinnen und sie wirkt, trotz einem typischen Science-Fiction Settings, auch nach sechzehn Episoden immernoch erfrischend. Besonders die Jagd durch das Subraum U-Bottes der Gamillas war ein echtes Highlight in diesem Volume. Wir freuen uns weiterhin auf den weiteren Verlauf der Mission.


Charaktere:

 

4260495760926_PT11General Domel mit seiner Ehefrau am Grab des verstorbenen Sohnes.

Die Entwicklung der Charaktere ist weiterhin Stabil. Bei den Bekannten gab es einige neue interessante Einblicke in die Vorgeschichte und die neu eingepflegten Charaktere sind faszinierend und beängstigend gleichermaßen. Vor allem der neue Großbefehlshaber der gamillarischen Streitkräfte wirkt, ähnlich wie Melda Dietz aus Volume zwei, trotz seiner Versuche die Yamato zu vernichten recht sympathisch. Die Geschichte zeigt das typische Martyrium auf, in welchem man sich wirklich die Frage stellt: ist das was ich tue auch richtig? Deswegen bekommt das Volume drei hier die volle Punktzahl.


Animation:

 

vlcsnap-2013-08-14-20h11m19s41General Domel rückt zum Schlag gegen die Yamato aus.

Wie bereits bei der Einleitung erwähnt, kann das Studio XEBEC den bisherigen Standard beibehalten. Wir können keinen großen Einbruch der Qualität feststellen und auch die CGI-Animation funktioniert weiterhin reibungslos ohne Framerate einbrüche. Dies ist besonders bei dem Hinterhalt der Gamillas auf die Yamato sehr gut zur Geltung gekommen, da in dieser Szene sehr viele Effekte zum Einsatz kommen. Man sucht nach der Nadel im Heuhaufen und findet diese einfach nicht. Deshalb bleiben wir unverändert bei einer sehr guten Wertung in dieser Rubrik.


Sound/ Deutsche Synchronisation:

 

Auch hier gibt es keine großen Veränderungen. Weiterhin ist auch der Sound sehr solide geblieben. Die klassischen Science-Fiction typischen Klänge passen immer zur aktuellen Situation. Aber ein neues Ending hielt eine Überraschung für uns bereit. Denn ab Episode fünfzehn interpretiert, mit dem Song „Yosoro ~Hoshi no Umi wo Koete~“, Animesong Legende Hironobu Kageyama das Ending der OVA. Diesen dürften einigen von euch von den original Openingsongs von Dragonball ein Begriff sein. Die neuen Charaktere haben alle die passenden Rollen zugewiesen bekommen und passen auch zu ihren japanischen Pendants. Wir denken auch nicht, dass die Qualität der deutschen Version in den nächsten Volumes sinken wird.


Allgemeine Daten:

4260495760926_MAINErscheinungsdatum: 19. Juli 2018

Sprache: Deutsch, Japanisch

Untertitel: Deutsch

FSK: Freigegeben ab 12 Jahren

Publisher: KSM Anime

Produktionsjahr: 2012

Laufzeit: 122 Minuten

Extras: DigiPak mit O-Card, Promo-Videos 1-7, Bildergalerie, ablösbarer FSK-Aufkleber

Quellen: KSM Anime
Bilder:  ©XEBEC ©KSM Anime

Wollt ihr die Besatzung der Yamato auf ihrer Mission begleiten? Dann tretet der Crew bei Amazon bei:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.