Review: Star Blazer 2199 – Space Battleship Yamato Vol. 2

   Dienstag, 17. Juli 2018   ,
41On2S68HKL

Das Epos geht weiter. Denn Volume zwei von Star Blazer 2199 – Space Battleship Yamato hat seinen Kurs nach Deutschland gelenkt, um einen Zwischenstopp zu machen. Natürlich hat sie auch in unserer Redaktion halt gemacht, um uns von ihrer Reise zu berichten.

Das zweite Volume mit den Episoden sieben bis elf ist am 17. Mai bei KSM Anime erschienen und wird in einem DigiPak mit O-Card ausgeliefert.  Dabei wird die Rettungsmission der Yamato und ihrer Crew nahtlos weitererzählt. Der Wiesbadener Publisher war wieder so freundlich uns ein Exemplar der Serie zukommen zu lassen. Was die Besatzung der Yamato außerhalb des ihr bekannten Sonnensystems erwartet und ob die Qualität der Serie weiterhin konstant bleibt? Das erfahrt ihr in unserem Logbuch.

Achtung! Diese Review kann Spoiler zu der Geschichte und deren Charaktere enthalten!


Handlung:

Nach ihrem Start von der Erde ist die Besatzung der Yamato mit ersten Auseinandersetzungen mit ihren Feinden den Gamillas konfrontiert. Doch mit strategischer Expertise gelingt es ihnen die Basis der Gamillas auf dem Pluto auszuschalten, um den Bombardements endlich ein Ende zu setzen. Leider gelingt dem Befehlshaber der Basis die Flucht. Nach diesem ersten großen Erfolg sieht sich die Mission Rettung der Menschheit vor dem nächsten großen Schritt: das Verlassen des ihnen bekannten Sonnensystems. Schon bald wird die Funkverbindung zur Erde abreißen. Deshalb beschließt die Besatzung ihren Angehörigen auf der Erde eine letzte Nachricht zukommen zu lassen. Als die Verbindung nun letztendlich abreißt, widmet sich die Besatzung der Yamato wieder ihrer Mission. Denn die Zeit läuft unermüdlich weiter.

vlcsnap-2013-05-22-21h01m51s8Die Besatzung feiert ihren ersten Sieg gegen die Gamillas.

Nun erkennt auch das Kaiserreich Gamillas, dass die Yamato nicht zu unterschätzen ist. Um die verlorene Zeit aufzuholen, wechselt die Yamato zum Warp über. Doch es läuft etwas schief. Die Yamato wird in eine Dimensionsspalte gezogen, welche wie ein Schiffsfriedhof wirkt. Auch ein Schiff der Gamillas ist in diesem Friedhof gefangen. Aber anstatt die Yamato anzugreifen entsendet sie ein Schiff, um die Verhandlungen aufzunehmen. Zum ersten Mal sehen die Menschen ihren Widersacher und sind überrascht wie ähnlich sie sich sind. Bei der entsandten Person handelt es sich um die Tochter eines hohem Befehlshaber der Gamillas. Die Yamato und das gamillarische Schiff beschließen zu kooperieren. Denn die Yamato verfügt, dank ihrer Wellenkanone, über die Möglichkeit ein Loch in die Dimensionsspalte zu reißen.

XAMKRjXDie Yamato zündet die Wellenkanone, um ein Loch in die Dimensionsspalte zu reißen.

Die Gamillas versprechen die Yamato zu ziehen, da das Schiff sehr viel Energie aufwenden muss und nicht mehr genug Energie zum navigieren aufbringen könnte. Das Vorhaben gelingt, doch einem Offizier der Gamillas passt das unter den Schiffskommandanten gegebene Versprechen gar nicht, und will die Yamato zurück lassen. Aber der Kommandant der Gamillas steht zu seinem Wort und so schaffen es beide Schiffe, der Dimensionsspalte zu entkommen. Doch werden sie schon von den gamillarischen Streitkräften erwartet, welche trotz der Anwesenheit der gamillarischen Botschafterin auf der Yamato, auf diese schießen wollen. Das Gefecht geht mit Verlusten auf Seiten der Gamillas aus, worunter sich auch das Schiff befindet, welches der Yamato aus der Dimensionsspalte half, weil es die Botschafterin schützen wollte. In der Nähe des nächsten Planeten trennen sich die Wege der Yamato und der gamillarischen Botschafterin. Die Besatzung der Yamato zieht weiter. Es bleiben ihnen nur noch 318 Tage bis die Erde vollständig zerstört ist.

Nachdem in Volume eins die Reise mit einem ersten Sieg für die Menschen ausklingt, wirft die Handlung des aktuellen Volumes neue Fragen auf. Denn durch das erste tatsächliche Aufeinandertreffen der beiden Parteien wird eine ganz andere Begründung für den Krieg aufgedeckt. Denn laut der gamillarischen Botschafterin waren es die Menschen, welche dem Kaiserreich Gamillas den Krieg erklärten. So kann man sagen, dass die Handlung der Serie nicht an Fahrt verliert. Die Gefechte zwischen den verfeindeten Völkern waren wieder spannend inszeniert und auch das Ausklinken der Handlung war sehr spannend. Der Spannungsfaktor bleibt somit stabil auf Kurs und man freut sich schon auf die nächsten Logbücher.


Charaktere:

Auch hier werden wieder beide Seiten etwas näher durchleuchtet. Dabei werden die Charaktere erwähnt, die am Stärksten zu tragen kamen.

Besatzung der Yamato

 

52140Akira Rei Yamamoto

Geboren auf einem Außenposten des Mars ist sie zur Hälfte Marsianerin. Während des zweiten interplanetarischen Krieges musste ihre Familie den Mars verlassen und zur Erde flüchten. Zusammen mit ihrem Bruder Akio beschließt Rei zum Militär zu gehen, um Kampfpilotin zu werden. Beide schließen die Ausbildung ab und werden Piloten. Während eines Gefechts mit den Gamillas verliert ihr Bruder Akio sein Leben. Auch der Rest ihrer Familie fällt einem Bombardement der Gamillas zum Opfer. Nur der beste Freund ihres Bruders, Sabuto Kato, ist ihr geblieben. Schnell nimmt er den Platz ihres Bruders ein und gemeinsam dienen sie der UNCF als Kampfpiloten, wodurch sie letztendlich auf der Yamato stationiert werden. Rei ist eine außergewöhnliche Pilotin und hegt einen immensen Hass gegenüber dem Kaiserreich Gamillas. Beinahe tötet sie aufgrund eines Missverständnisses die gamillarische Botschafterin. Doch die Vernunft siegt und sie lässt die Gamilla am Leben.


52143Kaoru Niima

Kaoru ist als Lieutenant in der Wissenschafts- und Technologieabteilung der Yamato stationiert. Ursprünglich war sie zusammen mit Shiro Sanada mit dem Izumo Projekt betraut, welches den Zweck hatte, Planeten zur Umsiedlung der Menschheit ausfindig zu machen. Nach dem Start des Yamato Projekts wurde Projekt Izumo auf Eis gelegt. Aber Kaoru hält weiterhin an Izumo fest, da sie sich von der Rettungsmission ihres Schiffes nicht den Erfolg verspricht, welchen Kommandant Okita anstrebt. Deswegen sammelt sie weiterhin Daten und kartiert Planeten, welche als mögliche Zufluchtsorte für die Menschheit dienen könnten. Außerdem scheint sie etwas im Schilde zu führen, was die Mission der Yamato gefährden könnte.


Gamillas

 

52119Melda Dietz

Als Tochter des obersten Befehlshaber gamillarischen Streitkräfte, stoß auch Melda recht schnell zum Militär. Dort genoss sie die Ausbildung zur Kampfpilotin und wurde schnell zum Fliegerass. Auch wenn ihr Vater ein hoch angesehenes Mitglied des Militärstabs ist, gibt sie sich ganz normal und lässt sich auch nicht bevorzugt behandeln. Wie vielen anderen Gamillas wurde auch ihr erzählt, dass der Krieg mit der Erde von den Menschen begonnen wurde. Während ihr Schiff mit der Yamato kooperiert, um aus der Dimensionsspalte zu entkommen, bleibt sie auf der Yamato als „Pfand“. Nachdem es beiden Schiffen gelingt zu entkommen wird ihr Schiff von den eigenen Streitkräften vernichtet. Die Wege von ihr und der Yamato trennen sich nach einer Auseinandersetzung mit Rei. Doch mittlerweile zweifelt sie selbst an der Geschichte, die man ihr als Kind erzählt hat.

Auch hier ist die Neuinszenierung des Science-Fiction Klassikers stark geblieben. Wie bereits vermutet werden die Hintergründe der Charaktere immer weiter durchleuchtet und auch die neu eingepflegten Charaktere sind interessant gestaltet. Obwohl Akira Yamamoto in der Ur-Inszenierung ein Mann ist, ist die weibliche Neuinterpretation sehr gelungen. Auch Melda wirkt als „Feind“ sehr sympathisch. Wir sind weiterhin gespannt, auf welche Personen die Besatzung der Yamato noch treffen wird.


Animation:

417Lu3d+VnLDie Yamato wird von einer Geheimwaffe der Gamillas attackiert.

Bereits in der ersten Review wurde erwähnt, dass die Serie in Kooperation zwischen den Studios AIC und XEBEC prodzuiert wurde. Ab der elften Episode nahm das Studio XEBEC das Ruder in die Hand und steht der bisherigen Qualität von AIC in nichts nach. Man bekommt weiterhin eine exzellente Bildqualität und reibungslose Animation geboten. Auch im CGI-Bereich wurden keine Abstriche gemacht, wodurch die computergenerierten Szenen flüssig animiert sind. Deswegen gibt es auch hier wieder beide Daumen nach oben.


Sound/ Deutsche Synchronisation:

Da der Sprechercast sich auf sage und schreibe 93 Rollen beläuft, wurden an dieser Stelle keine weiteren Rollen erwähnt. Wenn ihr doch mehr Informationen zu den Rollen möchtet, könnt ihr diese bei Synchrokartei.de nachschlagen.

Wie auch im Punkt Animation, gibt es keine großen Veränderungen, was im positivem Sinne gemeint ist. Dass man für dieses tolle Projekt das G&G Tonstudio aus Kaarst beauftragt hat, ist und bleibt eine solide Entscheidung. Die Dialoge sind sicher geführt und man findet nichts, was man bemängeln könnte. Somit gibt es auch hier wieder eine sehr gute Wertung.


Allgemeine Daten:

61FajNhWYJLErscheinungsdatum: 17. Mai 2018

Sprache: Deutsch, Japanisch

Untertitel: Deutsch

FSK: Freigegeben ab 12 Jahren

Publisher: KSM Anime

Produktionsjahr: 2012

Laufzeit: 124 Minuten

Extras: DigiPak mit O-Card, Promo-Videos 1-7, Bildergalerie, ablösbarer FSK-Aufkleber


Wollt ihr die Besatzung der Yamato auf ihrer Mission begleiten? Dann tretet der Crew bei Amazon bei:


Quellen: KSM Anime, AniSearch
Bilder: ©AIC, ©XEBEC ©KSM Anime, ©AniSearch, ©Amazon.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.