Review: Surviving Wonderland Band 1

   Freitag, 13. März 2020   ,
Surviving_Wonderland_01_Umschlag-3

Manga Cult veröffentlicht diese Interpretation diverser Märchen. In Surviving Wonderland von Irori Tabase, wird die Kulisse vieler bekannter Märchen genutzt, um daraus ein aberwitziges und gefährliches Survival Szenario zu machen. Klingt auf den ersten Blick sehr interessant, ob es das auch ist, verraten wir euch in folgender Review.


Klappentext:

Süß, talentiert, und erfolgreich! Alice ist die Lead-Sängerin einer berühmten Pop-Gruppe, die eine Karriere wie im Märchen hingelegt hat. Doch der Schein trügt: Hinter den Kulissen ist Alice eiskalt und herzlos. Auf ihrem Weg an die Spitze gibt es nichts, was sie nicht tun würde.

Aber nicht jedes Märchen geht gut aus! Denn als Alice ihr Bewusstsein verliert, findet sie sich plötzlich in einem verwunschenen Märchenwald wieder. Dort wird sie in ein brutales Spiel um Leben und Tod verwickelt – und ihre Gegnerinnen sind dabei niemand anderes als Rotkäppchen, Schneewittchen und Co.

Und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage …?


Handlung Allgemein:

Glücklich ist die Lead-Sängerin Alice nun wirklich nicht, als sie in der ihr unbekannten Welt wiedererwacht und sich gleich mit dem doch eher untypischen Rotkäppchen duellieren muss. Alice befindet sich aus einem ihr nicht bekanntem Grund in einer wundersamen Welt, in der die Heldinnen aus verschiedenen Märchen sich in einem abgefahrenem Battle duellieren müssen um am Ende ihr Happy End zu erhalten.

Der Kampf gestaltet sich wie folgt: Eine Heldin wird gejagt, ihre Ursprungswelt wird als Jagdgrund verwendet und alle Anderen müssen sie töten. Wenn die Heldin stirbt siegen die Jägerinnen, tötet die Heldin alle, die es auf sie abgesehen haben, siegt sie.

Die Gegner sind niemand geringeres als Rotkäppchen Cinderella, Dornrösschen, Däumelinchen, der gestiefelte Kater und die kleine Meerjungfrau. Doch diese scheinen nichts mit den liebreizenden, freundlichen Prinzessinnen zu tun zu haben, die sie in ihren Märchen verkörpern. Alle haben eine böse Art und sind nicht auf den Mund gefallen. So scheinen sie auch besondere Fähigkeiten zu besitzen, über die aber noch nichts genaues verraten wird. Bis auf die von Rotkäppchen, denn diese ist mit ihrem Wolf fusioniert und besitzt seine Hand und durch ihre Kappe auch seinen Geist und kann mit ihm agieren und kommunizieren.

Die Story wird fortlaufend erzählt und nimmt direkt an Fahrt auf, sie folgt der Protagonistin Alice.  Nur eine kurze Sequenz am Anfang spielt in unserer Welt, der Rest ist einer noch nicht lokalisierten Parallelwelt angesiedelt, über die weder der Leser, noch die Protagonistin etwas weiß. Noch fehlen dem Leser außerdem viele weitere Informationen und nicht alles erscheint schlüssig im Handlungsvorgang. Doch da es sich hier um den ersten Band der Serie handelt, wird viel bestimmt noch im Verlauf der Handlung aufgeklärt. Die Story selbst greift bekannte Elemente aus Märchen auf und mischt sie mit dem Horrorgenre und wirft noch eine Prise Tribute von Panem oder Battle Royal hinzu und Voila! Die rasante Geschichte um die anfangs niedliche Alice kann beginnen. Langweilig ist das auf jeden Fall nicht. Durch das rasante Ansteigen der Spannungskurve, nimmt die Handlung direkt an Fahrt auf und lässt bis zum Ende des Bandes nicht vom Tempo ab.


Zeichnungen:

Iori Tabase hat einen sehr aufwändigen und detailreichen Stil. Die Charaktere sind alle in erster Linie wunderschön (so wie es sich für Heldinnen aus Märchen nun mal gehört) und sie sind wunderbar ausgearbeitet. Sie weisen alle unheimlich viele Details auf, die auf ihren Charakter und/oder ihr böse Seite schließen lassen, kein Charakter gleich dem anderen und alle sind individuell auf ihre Rolle zugeschnitten. Die Hintergründe sind ebenso schön anzusehen, der Tisch, an dem die Teerunde zwischen den kämpfen stattfindet, ist ein gutes Bespiel für eine stimmungsgebende Umgebung.

Die Kämpfe sind außerdem sehr dynamisch und mit vielen schwarzen Kontrasten gestaltet. Man verliert nie die Stimmung des Mangas aus den Augen, alles hat diesen finsteren, aber so fein ausgearbeiteten Touch. Auch vor Blut und eher brutalen Szenen wird nicht zurückgeschreckt und so sind diese ebenso detailreich und stark gezeichnet.

Überzeugt euch selbst in der Leseprobe -> klick hier


Allgemeine Informationen/Aufmachung:

Der Manga erscheint, typisch für Manga Cult im Großformat, leider sind keine Farbseiten oder ähnliche kleine Extras vorhanden. Schade! Bei diesem Zeichenstil, wären Farbseiten ein wahrer Augenschmaus geworden. Auch eine Vorschau auf den nächsten Band ist nicht vorhanden.

51RTIi--LuL

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: Cross Cult; Auflage: 1 (17. Juli 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • Autor: Iori Tabase
  • Größe und/oder Gewicht: 14,2 x 2 x 20,8 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.